Brutto Netto Minijob

Der sogenanntes Minijob - ein Arbeitsverhältnis mit der korrekten formellen Bezeichnung geringfügige Beschäftigung - ist seit einiger Zeit weit verbreitet.

Bereits seit 1977 in etwas abgewandelter Form bekannt, erlebte die geringfügige Beschäftigung als Minijob besonders mit der Einführung der HartzIV Regelungen 2003 viel Beachtung.

Sie hat sich massiv am Arbeitsmarkt etablieren können. Unter bestimmten Umständen und im Rahmen bestimmter Grenzen erhält der Arbeitnehmer bei diesem Arbeitsverhältnis vom Brutto 100 % Netto ausgezahlt.

Die Grundlagen des Minijobs

Von einem Minijob spricht man, wenn das monatliche Arbeitsentgelt für eine Tätigkeit unabhängig von der wöchentlich geleisteten Stundenzahl oder der Anzahl von Arbeitseinsätzen 450 EURO nicht überschreitet.

In diesem Fall hat der Arbeitgeber bestimmte Umlagebeträge und prozentuale Pauschalen auf Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer abzuführen.

Gesetzlich krankenversicherter Minijob

Bei einem gesetzlich krankenversicherten Minijobber muss der Arbeitgeber zusätzlich zum Arbeitsentgelt 30,99 % , bei privater Krankenversicherung 17,99 % Abzugsbeträge aufwenden.

Dazu kommt ein branchenüblicher Beitrag zur Unfallversicherung. Ob der Arbeitnehmer als geringfügig Beschäftigter selbst noch einen Abzugsbetrag zu leisten hat, hängt davon ab, ob er rentenversicherungspflichtig ist oder nicht.

Rentenversicherungspflicht beim Minijob

Auf Antrag kann sich der Arbeitnehmer von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

Wird dieser Antrag wirksam, bleibt er beitragsfrei, sein Netto entspricht seinem Brutto. Der Arbeitgeber hat bei Befreiung von der Rentenversicherungspflicht weiterhin 15 % des Entgelts pauschalisiert abzuführen.

Bleibt der Minijobber rentenversicherungspflichtig, hat er selbst 3,9 % seines Entgelts zur Rentenversicherung beizutragen. In letzterem Fall unterscheiden sich Brutto und Netto.

Übersicht zu den Abgaben der Beteiligten

ArbeitgeberArbeitnehmer
13 % bei Gesetzlicher Krankenversicherung
0% bei privater Krankenversicherung
0
15 % Rentenversicherung3,9 % bei Rentenversicherungspflicht
0,7 % Aufwendungsausgleich Entgeltfortzahlung0 %
0,14 % Aufwendungsausgleich Schwangerschaft0 %
0,15 % Insolvenzgeldumlage0 %

Besondere Fälle beim Minijob

Für Minijobs im privaten Haushalt gelten verringerte Abzugsbeträge.
Entgelte aus einem normalen Arbeitsverhältnis und einem Minijob werden nicht addiert.

Mit dem Brutto Netto Rechner stets Bescheid wissen

Online Minijob Rechner ermöglichen sofort Klarheit, wieviel Netto vom Brutto beim Minijob verbleibt.
Es sind nur zwei Eingaben erforderlich: Der Entgeltbetrag und die Angabe zur Rentenversicherungspflicht.

Das könnte Sie auch interessieren