Verdienstrechner

Um es gleich vorwegzusagen: Verdienst ist nicht das, was man verdient hat. Verdienst ist das, was man hätte bekommen müssen. Und Einkommen ist noch etwas anderes.

Im Allgemeinen spricht man vom Bruttoverdienst und vom Nettoeinkommen.

zum Verdienstrechner

Diese Termini definieren die Summen, die ein Arbeitnehmer vom Arbeitgeber erhält (Nettoeinkommen) und das, was der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer bezahlt (Bruttoverdienst).

Bei einem Vergleich der verschiedenen Einkommenshöhen unterschiedlicher Personen wird stets der Bruttoverdienst als Messgröße verwendet.

Verdienstrechner brutto/netto - Verdienst versus Einkommen

Denn das Nettoeinkommen ist sehr stark von individuellen und persönlichen Faktoren abhängig. Deshalb ist es auch nicht leicht, von einem Bruttoverdienst auf ein Nettoeinkommen zu schließen. Dafür bedarf es einiger Rechnerei.

Verdienstrechner brutto netto im Internet

Im Internet ist so ziemlich alles zu haben, was an Informationen auf der Welt vorhanden ist. Auch die Umrechnung Bruttoverdienst zu Nettoeinkommen. Diverse Rechner auf unterschiedlichen Seiten bieten ihre Dienste an.

Sie nutzen dem User jedoch nur dann, wenn er die richtigen Daten einträgt. Wichtig ist, dass nur solche Verdienstrechner funktionieren können, die aufgrund des Jahresbruttoverdienstes arbeiten.
Denn der Monatsbruttoverdienst ist abhängig von der gewählten oder zugeordneten Steuerklasse.

Und von weiteren Steuermerkmalen. Die unterschiedlichen Nettoeinkommen bei verschiedenen Steuerklassen werden im Rahmen der Einkommensteuererklärung am Jahresende ausgeglichen.

In den Verdienstrechner brutto netto gibt der Benutzer zunächst den Jahresbruttoverdienst ein. Er muss dann noch die Abzüge für Krankenkasse, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung eintragen.

Diese Daten stehen im Allgemeinen auf dem Lohnzettel. Allerdings nur für unselbstständig beschäftigte Arbeitnehmer. Wer alles richtig eingetragen hat, kann das Nettoeinkommen ablesen.

Berechnungen auf Monatslohnbasis sind nicht aussagekräftig

Oftmals will der Benutzer eines Verdienstrechners brutto/netto wissen, wie viel er im Monat an Abzügen zu erwarten hat. Insbesondere dann, wenn er eine neue Tätigkeit aufnehmen möchte.

Wenn er mit einem Monatslohn den Vergleichsrechner füttert, wird er jedoch falsche Werte erhalten.

Das liegt einmal, wie oben bereits erwähnt, an den Lohnsteuerklassen.

Selbst wenn diese richtig eingetragen wurden in den Verdienstrechner, gibt es immer noch Kinderfreibeträge, sonstige Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte.

Nicht zu vergessen die Kirchensteuern, die je nach Region und Bundesland verschieden sind. Aus diesem Grunde sind die Verdienstrechner brutto netto im Internet lediglich ein ungefährer Anhaltspunkt, wenn das Nettoeinkommen gesucht wird.

Das könnte Sie auch interessieren