Freistellungsauftrag: Steuerschutz für die Ersparnisse

FreistellungsauftragWer der Meinung ist, dass die Abgeltungssteuer auf die eigenen Ersparnisse zu hoch ist, kann einen sogenannten Freistellungsauftrag veranlassen.

Dieser erlaubt es, die entsprechenden Einnahmen von dieser Art der Abgabe vorläufig auszuklammern.

Wird allerdings der Freibetrag von 801 Euro pro Person überschritten, ist eine nachträgliche Versteuerung notwendig. Der Freistellungsauftrag kann jedoch trotzdem sinnvoll bleiben.

Was ist der Freistellungsauftrag?

In Deutschland werden alle Erträge (also Einkünfte) aus Kapitalgeschäften mit der Abgeltungssteuer belegt. Diese beträgt 25 Prozent. Zinseinkünfte fallen explizit unter diese Form der Abgabe.

Allerdings gewährt der Staat einen Freibetrag für Sparer – den sogenannten Sparerpauschbetrag. Dieser hat eine Höhe von 801 Euro (bzw. 1602 Euro bei gemeinsam veranlagten Ehepaaren). Es kann nun passieren, dass die Zinsgewinne die Höhe des Freibetrags nicht übersteigen.

Alternativ kann es zudem passieren, dass die Erträge höher als der Freibetrag sind, jedoch der Steuersatz von 25 Prozent zu hoch ist, dass alle Einkünfte addiert einen niedrigeren Steuersatz ergeben würden.

In diesen Momenten macht der Freistellungsauftrag Sinn: Mit diesem wird die Bank angewiesen, die Abgeltungssteuer nicht abzuführen.

Wie veranlasst man einen Freistellungsauftrag?

JobbörseFinden Sie interessante Jobs in Ihrer Nähe.

Man bittet seine Bank formlos darum, einen solchen Auftrag durchzuführen. Das Geldhaus fertigt ein Dokument aus, dass man unterschreiben muss. Anschließend ist der Freistellungsauftrag erteilt.

Für folgende Kontoarten kann der Auftrag erteilt werden:

  • Es ist nicht notwendig, für jede Kontoart einzeln einen Freistellungsauftrag zu erteilen. Eine entsprechende Anweisung pro Bankhaus genügt.

Wie unterscheiden sich Freistellungsauftrag und Sparerpauschbetrag?

Der Freistellungsauftrag besitzt eine enge Verwandtschaft zum Sparerpauschbetrag, wie sich an der identischen Höhe der Freibeträge erkennen lässt.  Allerdings gibt es auch Unterschiede.

FreistellungsauftragSparerpauschbetrag
Wirkt sich sofort vorteilhaft für den Steuerpflichtigen aus.Wirkt sich erst nachlaufend vorteilhaft für den Steuerpflichtigen aus.
Fällt bei der Erhebung der Steuer an.Fällt bei der Berechnung der Steuerlast an.
Gefahr der Nachzahlung.Keine Gefahr der Nachzahlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Steuerklassen > Ratgeber Steuer » Wichtige Tipps zu den eigenen Finanzen > Freistellungsauftrag: Steuerschutz für die Ersparnisse
Steuern RatgeberLohnsteuerklassen Ratgeber