recruiter

Brutto Gehalt als Recruiter

Beruf Monatliches Bruttogehalt Jährliches Bruttogehalt
Recruiter/ Recruiterin 2.898,13€ 34.777,52€

Alle Details

Verdienen Sie als Recruiter genug?

GEHALTSCHECK

Recruiter - Die wichtigsten Fakten

  • Die Hauptaufgaben der Recruiter bestehen in erster Linie darin sich um neues Firmenpersonal zu kümmern.
  • Recruiter haben oft die Funktion als Personalreferenten und sind auf der Suche nach neuen Mitarbeitern und stellen diese auch mit ein.
  • Die Tätigkeit als Recruiter ist kein herkömmlicher und klassischer Ausbildungsberuf. Zumeist rutschen Mitarbeiter aus dem personalkaufmännischen Bereich in dieses Berufsfeld hinein.

Das Gehalt als Recruiter im Überblick

Das Einstiegsgehalt als Recruiter
  • Durchschnittlich kann der Recruiter mit einem Einstiegsgehalt von 2900 Euro brutto im Monat rechnen.

Als Faustregel gilt: je größer ein Unternehmen ist und je mehr Erfahrung an Berufspraxis der angehende Recruiter mitbringt, desto höher wird sein Gehalt ausfallen.

Als Richtlinie gilt ja nach Unternehmensgröße:
  • bei kleineren Firmen 3416 Euro brutto monatlich
  • bei mittelgroßen Firmen 3916 Euro brutto monatlich
  • bei größeren Firmen 4500 Euro brutto monatlich

Nach etwa fünf Jahren praktischer Erfahrung können bereits

  • 4000 Euro brutto

erreicht werden. Im Laufe der weiteren Jahre steigt das Gehalt weiter an und beläuft sich dann auf bis zu 5000 Euro brutto monatlich.

  • Am meisten verdienen im Regelfall die Mitarbeiter, die die Chance hatten sich zum Personalleiter befördern zu lassen.

Der berufliche Weg zum Recruiter

Recruiter sind die Fachleute in Sachen Personalgewinnung. Darum werden sie in machen Unternehmen auch 'Kopfjäger' – headhunter – genannt. Dieser ist immer auf der Suche nach den richtigen Talenten und dem idealen Bewerber.

Um eine Position als Recruiter einnehmen zu können, bedarf es je nach Unternehmen mindestens einer vorangegangenen Ausbildung im Personalwesen, vorzugsweise als Personaldienstleistungskaufmann. Diese erstreckt sich über den Zeitraum von drei Jahren.

Ist die Ausbildung dann erfolgreich gemeistert worden, hat man eine Basis erschaffen, um sich zum Recruiter weiterbilden zu lassen. Dies kann auf zwei Wege geschehen:

  • durch eine firmeninterne Weiterbildung
  • durch eine externe eigenständig organisierte Weiterbildung

Außerdem kann man den Zugang über den Weg eines Studium wählen. Hier kommt es zum einen auf das jeweilige Studium an und zum anderen auf die firmeneigenen Vorschriften in Bezug auf die Einstellungsvoraussetzungen.

Einige Unternehmen fordern ein abgeschlossenes Studium. Gerade für Personalkaufleute stehen heutzutage an immer mehr Universitäten diverse Studiengänge bereit, die beispielsweise für die Aufgaben als Personalmanager qualifizieren. Hier sollte man je nach der eigenen Begabung und Interesse den Studiengang auswählen.

Die Möglichkeiten einer Weiterbildung als Recruiter

Wer in diesem Beruf tätig ist, für den ist die Frage nach einer Weiterbildung eigentlich ein regelrechtes Muss. Man sollte daher immer die angebotenen betriebsinternen Lehrgänge wahrnehmen.

  • Es ist von Vorteil, nicht nur auf die internen Angebote zur Weiterbildung zurückzugreifen, sondern zusätzlich auch Eigeninitiative zu zeigen und somit auch Lehrgänge externer Anbieter zu besuchen um sich fortzubilden. Wer regelmäßig an solchen Kursen und Lehrgängen zur Weiterbildung teilnimmt, der hat die besten Chancen kontinuierlich gute Arbeit zu leisten und seine Karrierechancen damit voranzutreiben.

Weiterbildungsmöglichkeiten für den Recruiter sind:

  • Lehrgang Erfolgreiches Recruiting
  • Weiterbildung Personalmanagement
  • Professionelle Artikulation zur Personalfindung in Vorstellungsgesprächen
  • Ausbildungsmarketing
  • Richtige Textwahl im Recruiting
  • Fortbildung zum Thema Datenschutz
  • Soziale Medien erfolgreich einsetzen im Rahmen der Personalgewinnung
  • Qualität in Recruiting Prozessen
  • Online Recruiting Lehrgang
  • Richtiges „Headhunting“

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren