Kindergeld Hartz 4

Kindergeld ist eine staatliche Leistung der Familienkasse und wird allen Familien auf Antrag ab dem Geburtsmonat für das eigene Kind bis mindestens zum 18.Lebensjahr gezahlt.

Es soll die grundlegenden finanziellen Bedürfnisse eines Kindes stillen und ihm zugute kommen. Dabei kommt natürlich auch die Frage auf, wie das bei den ärmeren Bevölkerungsschichten aussieht, die Hartz 4 beziehen. Ob auch diese das Kindergeld problemlos behalten dürfen, zeigen die nachfolgenden Infos.

Anrechnung von Kindergeld auf Hartz 4

Die Antwort auf die Frage, ob es für Hartz 4 Bezieher auch Kindergeld gibt, lautet Ja. Die schlechte Nachricht dennoch gleich zu Beginn: Die Leistungen der Familienkasse werden in voller Höhe auf die Transferleistungen der Agentur für Arbeit angerechnet.

Dies bedeutet im Klartext, dass die kindergeldberechtigten Familien zwar das Geld erhalten, aber unter dem Strich keinen Euro mehr in der Tasche haben.

Viele Menschen sind bereits Sturm gelaufen gegen diese Gesetzeslage, da sie es als ungerecht empfinden, dass gerade die ärmsten Menschen mit Hartz 4 nicht vom Kindergeld profitieren können.

Denn schließlich sollte diese Leistung allen Kindern gleichermaßen zur Verfügung stehen.

Ungerechtigkeit beim Kindergeld beim Bezug von Sozialleistungen

Und dies ist nicht möglich, wenn die volle Höhe auf die Hartz 4 Leistungen angerechnet wird.

Allen voran beklagt sich hierüber in Deutschland der Paritätische Wohlfahrtsverband und kämpft auch weiterhin für eine Änderung der Gesetzeslage.

Dies gestaltet sich bisweilen als sehr schwierig, denn selbst das für solche Fälle zuständige höchste Gericht, das Bundesverfassungsgericht, hat entschieden, dass es nicht unfair sei und gesetzlich legal, dass die Leistungen für Kinder bei ALG 2 Bezug in vollem Umfange angerechnet würden.

Das könnte Sie auch interessieren