Steuerformulare zum Download

Alle Personen, die eine Arbeitnehmertätigkeit ausüben und eine bestimmte Jahresverdienstgrenze überschreiten, sind verpflichtet, einen Lohnsteuerjahresausgleich durchzuführen.

Dieser Lohnsteuerjahresausgleich kann entweder in elektronischer oder in schriftlicher Form beim zuständigen Finanzamt eingereicht werden.

Sofern nichts anderes vereinbart wurde, ist der Lohnsteuerjahresausgleich bis zum 31.Mai des Jahres einzureichen, welches auf den Veranlagungszeitraum folgt.

Nur unter bestimmten Umständen ist es möglich, die Abgabefrist bis zum 30.September oder bis zum 31.Dezember zu verlängern. Dies bedarf allerdings eines gesonderten Antrages und ist vom Finanzamt ausdrücklich zu genehmigen.

Hilfe und Unterstützung beim Lohnsteuerjahresausgleich

Grundsätzlich kann der Arbeitnehmer selbst entscheiden, ob er den Lohnsteuerjahresausgleich allein durchführt oder ob er dafür die Hilfe eines Steuerberaters oder eines Lohnsteuerhilfevereins in Anspruch nimmt.

Wer sich für die letztgenannte Variante entscheidet, sollte den Beratungstermin gut vorbereiten und alle erforderlichen Steuerunterlagen und sonstigen Nachweise zur Beratung mitbringen.

Die Unterlagen für den Lohnsteuerjahresausgleich werden dem Kunden in der Regel Ende Januar oder Anfang Februar vom zuständigen Finanzamt zugeschickt. Dies gilt allerdings nur für diejenigen Personen, die sich für eine Abgabe der Steuererklärung in schriftlicher Form entschieden haben. Andernfalls können die ELSTER Formulare im Internet genutzt werden.

Steuerklassen und Verdienstgrenzen

Für Singles gilt entweder die Steuerklasse 1 oder die Steuerklasse 2.Die Steuerklasse 2, welche ausschließlich den alleinerziehenden Müttern oder Vätern vorbehalten ist, zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass die betreffenden Personen einen Alleinerziehendenentlastungsbetrag geltend machen können. Dadurch kann sich ihre jährliche Steuerpflicht zum Teil deutlich verringern.

Unabhängig davon, welche der Steuerklassen letzten Endes maßgebend ist, liegt die Jahresverdienstgrenze für Singles grundsätzlich immer bei 8.354 Euro. Für Ehepaare verdoppelt sich dieser Betrag entsprechend. Hier gelten 16.708 Euro als Untergrenze.

  • Ganz besonders wichtig ist der Lohnsteuerjahresausgleich für alle Ehepaare, die sich für das Ehegattensplittung entschieden haben. In der Praxis bedeutet dies, dass einer der beiden Partner in die Steuerklasse 3 und der andere Partner in die Steuerklasse 5 eingeordnet wird.

Weitere Regelungen: Kinder, Rentner, Arbeitslosigkeit

Auch wenn sich der Familienstand im Laufe eines Jahres ändert oder ein Kind geboren wird, ist der Lohnsteuerjahresausgleich obligatorisch.

Das Gleiche gilt auch für den Fall, das Lohnersatzleistungen bezogen werden.

Hierzu gehören zum Beispiel:

  • das Arbeitslosengeld I oder II
  • das Kurzarbeitergeld
  • das Elterngeld
  • und das Krankengeld.

Obwohl viele Rentner deutlich höhere Freibeträge als die meisten Erwerbstätigen beanspruchen können, sind sie dennoch nicht von der Abgabe der jährlichen Steuererklärung befreit.

Nähere Auskünfte dazu erteilt das zuständige Finanzamt. Wird ein Arbeitnehmer gekündigt und erhält anschließend eine Abfindung, können auch dafür Steuern fällig werden.

Deshalb ist auch hier eine grundsätzliche Abgabepflicht für den Lohnsteuerjahresausgleich gegeben.

  • Für Selbstständige und Freiberufler gelten gesonderte Regelungen für die jährliche Steuererklärung.

Das könnte Sie auch interessieren