Die wichtigsten Fakten

  • Die Abzüge in Steuerklasse 1 und in Steuerklasse 4 sind identisch.
  • Generell setzten sich die Abzüge in der Steuerklasse 1 wie in den anderen Steuerklassen zusammen.
  • Die Steuerfreibeträge in Steuerklasse 1 fallen deutlich niedriger aus.

Steuerklasse-1-Abzüge

Die Abzüge in Steuerklasse 1

Die Abzüge in Steuerklasse 1 setzen sich wie folgt zusammen:

Zum einen werden vom Bruttogehalt folgende Steuern abgezogen:

Zu beachten ist, dass es sich bei Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag um sogenannte indirekte Steuern handelt. Sie werden nicht auf das Bruttogehalt erhoben, sondern prozentual auf die Lohnsteuer.

Zudem werden auch die allgemeinen Sozialabgaben zum Abzug gebracht, also:

Oftmals führt ein Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen ab. In diesem Fall verringert auch dies das Nettoeinkommen, das letztendlich ausgezahlt wird.

Wer fällt in die Steuerklasse 1?

In die Steuerklasse 1 fallen also:

bei denen die Steuerklasse 3 oder 4 nicht angewandt werden kann.

Die Steuerfreibeträge machen den Unterschied

Grundsätzlich setzen sich die Abzüge vom Bruttolohn bei Steuerklasse 1 genauso zusammen, wie in anderen Steuerklassen auch. Wesentlicher Unterschied sind die Steuerfreibeträge. In der Steuerklasse 1 fallen die Steuerfreibeträge deutlich niedriger aus, als in den anderen Steuerklassen.

Die Abzüge in Lohnsteuerklasse 1 auf einen Blick

Art der Abzüge in Lohnsteuerklasse 1Abzüge im Detail
SteuernLohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer (optional)
SozialabgabenKrankenversicherung (gesetzlich oder privat), Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung

Wichtig für die Abzüge: Privat oder gesetzlich versichert?

Für den Gesetzgeber macht es keinen Unterschied, ob man privat oder gesetzlich versichert ist. Die Abzüge vom Bruttolohn finden immer statt. Doch wer nach Steuerklasse 1 veranlagt wird und seinen Nettolohn berechnen möchte, muss wissen, dass die prozentualen Abzüge schwanken.

Gesetzlich Versicherte müssen 14,6 Prozent für die Krankenversicherung aufwenden. Bei Privatversicherten ist es zumeist mehr.

Die privaten Krankenversicherungen berechnen ihre Tarife zumeist nach dem letzten Einkommenssteuerbescheid sowie nach der eigenen Risikoeinschätzung.

Steuerklasse 1 Abzüge -  Beispiel

Um eine Vorstellung zu erhalten, wie sich die Abzüge in der Steuerklasse 1 auf das Nettogehalt auswirken, hier ein Beispiel. Gehen wir davon aus, dass Sie keine Kinder haben, in der Kirche sind und gesetzlich versichert sind (14,6%) und über ein Bruttoeinkommen von 2.500 Euro verfügen.

Als Single sind Sie in Steuerklasse 1 eingestuft. Ihre Abzüge bei Steuerklasse 1 setzen sich in diesem Fall wie folgt zusammen:

MonatlichJährlich
Bruttogehalt2.500,00 €30.000,00 €
Steuern
Lohnsteuer335,75 €4.029,00 €
Solidaritätszuschlag18,47 €221,60 €
Kirchensteuer26,86 €322,32 €
Summe der Steuern381,08 €4.572,92 €
Sozialabgaben
Krankenversicherung182,50 €2.190,00 €
Pflegeversicherung29,40 €352,80 €
Rentenversicherung236,25 €2.835,00 €
Arbeitslosenversicherung37,50 €450,00 €
Summe der Sozialabgaben485,65 €6.127,50 €
Nettogehalt1.633,27 €19.599,24 €

Sie verdienen demnach bei einer Einstufung in Steuerklasse 1 1.633,27 Euro netto.

Einzelnachweise


  1. Bundesfinanzministerium: Steuerliche Entlastungen für Arbeitnehmer, Familien und Alleinerziehende 
  2. Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend:  Freibeträge für Kinder
  3. Bundesministerium für Finanzen: Merkblatt zur Steuerklassenwahl

Das könnte Sie auch interessieren