Die wichtigsten Fakten


Steuerklasse-wechseln

Voraussetzungen für eine Änderung der Steuerklasse

Um beim Finanzamt die Steuerklasse ändern zu können, müssen aber bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Wer welche Voraussetzungen erfüllen muss, wird im Folgenden erklärt.

Ehepaare können mit dem Formular zur Änderung der Steuerklasse einen Wechsel von der Steuerklassenkombination 4/4 zur Steuerklassenkombination 3/5 beantragen. Alternativ dazu wäre auch der umgekehrte Weg möglich.

Wer heiratet oder sich scheiden lässt, muss beim Finanzamt die Steuerklasse ändern. Im erstgenannten Fall käme ein Wechsel von der Steuerklasse 1 oder 2 in die Steuerklasse 3, 4 oder 5, im letztgenannten Fall ein Wechsel zurück in die Steuerklasse 1 oder 2 infrage.

Singles ohne Kinder werden in den allermeisten Fällen in die Steuerklasse 1, Singles mit Kindern in die Steuerklasse 2 eingeordnet.

Von dieser Regelung gibt es jedoch bestimmte Ausnahmen. So kann die Steuerklasse 2 nur von Personen in Anspruch genommen werden, die das Sorgerecht für das Kind besitzen und demzufolge auch kindergeldberechtigt sind.

Für eingetragene Lebenspartnerschaften war es bis einschließlich 2013 nicht in allen Bundesländern uneingeschränkt möglich, beim Finanzamt die Steuerklasse zu ändern. Oftmals verblieben sie in der Steuerklasse 1 oder 2, hatten unter bestimmten Umständen aber durchaus Chancen, die Steuerklassenkombination 3 / 5 zu wählen.

Ähnlich wie bei Ehepaaren war dies jedoch nur dann sinnvoll, wenn sie unterschiedlich viel verdienten. Seit Januar 2014 sind eingetragene Lebenspartnerschaften steuerrechtlich mit Ehen gleichgestellt und können genau wie Ehepaare ihre Steuerklassen wählen.

Angaben für das Formular zur Änderung der Steuerklasse:

Das Formular zur Änderung der Steuerklasse benötigt nur wenige Angaben. So muss unter anderem:

  • der Name und der Geburtsname
  • das Geburtsdatum
  • der Wohnort und
  • der Familienstand

eingetragen werden. Darüber hinaus muss die Steuer-Nummer und die Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer angegeben werden.

  • Ehe- und Lebenspartner, die beim Finanzamt die Steuerklasse ändern möchten, können dies nur gemeinsam tun.

Die Situation beim Steuerklassenwechsel früher und heute

Seit dem 1.1.2013 ist das ELStAM-Verfahren (Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale) aktiv. Die Meldebehörde übermittelt nach einer Eheschließung oder Scheidung die Daten automatisch an das Finanzamt.

Nach einer Heirat werden beide Partner automatisch in die Steuerklassen 4/4 eingeordnet. Möchte man die Steuerklassen 3/5, muss diese Änderung weiterhin per Formular beantragt werden.

  • Ändert ein Ehepartner seine Steuerklasse, hat dies zwangsläufig auch Konsequenzen für den anderen Partner. So ist zum Beispiel die Steuerklasse 3 nur in Kombination mit der Steuerklasse 5 und niemals mit der Steuerklasse 4 möglich.

Viele kennen wahrscheinlich noch folgendes Verfahren: Wer die Steuerklasse beim Finanzamt ändern wollte, musste sich vorher die Lohnsteuerkarte vom Arbeitgeber aushändigen lassen.

Erst dann konnte man sich zusammen mit dem Formular zur Änderung der Steuerklasse zum Finanzamt begeben. War die neue Steuerklasse eingetragen, konnte die Lohnsteuerkarte sofort wieder beim Arbeitgeber hinterlegt werden.

Häufig gestellte Fragen zum Steuerklassenwechsel beim Finanzamt

Ein Wechsel der Lohnsteuerklasse erfolgt zwingend immer dann, wenn die Grundlage für die bisherige Einstufung entfallen ist. Singles, die heiraten, wandern beispielsweise von Klasse 1 in Klasse 4.

Häufig gibt es dabei jedoch Grenzfälle. Ist man beispielsweise alleinerziehend, lebt aber mit einem neuen Partner zusammen, so ist die Grundlage für die Einstufung in die Klasse 2 noch nicht entfallen. Dies passiert erst bei einem Eheschluss.

Es gibt Situationen, in denen es sinnvoll ist, einen Wechsel der Lohnsteuerklasse zumindest in Erwägung zu ziehen.

Zum Beispiel ist es ratsam, die Steuerklasse zu wechseln, wenn man verheiratet ist und einer der Partner einen deutlichen Gehaltssprung (in die eine oder andere Richtung) macht. Gewechselt wird in diesem Fall von der gemeinsamen Steuerklasse 4 in die Klassen 3 und 5.

  • Wer sich trennt, aber vor der Scheidung zumindest zeitweise noch zusammenlebt, muss nicht wechseln.

 

Ändert sich die Lebenssituation, ist es problemlos möglich, einmal pro Jahr die Lohnsteuerklasse zu wechseln. Wie dies genau durchzuführen ist, wird weiter unten erläutert. Zunächst muss die Frage geklärt werden, wann bzw. warum es sich lohnt, die Steuerklasse zu wechseln.

Die meisten Menschen versprechen sich sehr viel von einem Wechsel der Steuerklasse. Das liegt daran, dass viel Unklarheit über den Sinn und Zweck der Steuerklasse herrscht. Viele denken, dass der Wechsel in eine günstigere Steuerklasse auch zu einem höheren Einkommen führt. Das ist so jedoch nicht richtig.

Der Wechsel in eine andere Steuerklasse kann zwar zu einem höheren monatlichen Nettoeinkommen verhelfen, im Rahmen einer Einkommensteuererklärung am Jahresende wird dies jedoch wieder nivelliert.

Vor dem Wechsel der Steuerklasse ist zunächst einmal zu klären, wer überhaupt wechseln darf. Für die meisten Arbeitnehmer gelten gesetzlich festgelegte Steuerklassen, die sie eben nicht selbst wechseln können. So werden

  • Singles stets in Steuerklasse 1 eingeteilt
  • mit Kindern in Steuerklasse 2
  • Menschen, die zusätzlich zu einem Vollzeitjob eine Nebentätigkeit ausführen, in Steuerklasse 6.

Wählbar sind folglich nur die Steuerklassen 3, 4 und 5. Daraus ergibt sich, dass überhaupt nur Ehepaare und neuerdings auch eingetragene Lebensgemeinschaften Steuerklassen wählen können.

Einzelnachweise


  1. Bundesministerium für Finanzen: Merkblatt zur Steuerklassenwahl

Das könnte Sie auch interessieren