Unterschied Steuerklasse 1 und 3

Im deutschen Steuerrecht gibt es 6 verschiedene Steuerklassen, nach denen sich die Höhe der Lohnsteuer bemisst.

Allerdings kann man sich die Steuerklassen nicht aussuchen, denn in welche Steuerklasse man eingeordnet wird, hängt von den einzelnen Lebensumständen ab.

Doch worin genau liegt der Unterschied von Steuerklasse 1 und 3?

Für wen gilt die Eingruppierung in die Steuerklasse 1?

Die Steuerklasse 1 gilt zum einen für unverheiratete Personen. Jeder ledige Arbeitnehmer wird demnach in die Steuerklasse 1 eingruppiert.

Des Weiteren gilt die Steuerklasse 1 auch für verheiratete Personen, deren Partner beschränkt steuerpflichtig ist.

Verheiratete Paare

Für verheiratete Paare gilt die Steuerklasse 1 in dem Fall, wenn sie sich im Trennungsjahr befinden, d.h. wenn sie dauerhaft voneinander getrennt leben.

Verwitwete Ehegatten

Verwitwete Ehegatten unterliegen ebenfalls der Besteuerung nach Steuerklasse 1. Diese Regelung greift allerdings erst ab dem nächsten Jahr, das auf den Tod des Ehepartners folgt.

Eingetragene Lebenspartnerschaften

Auch für die Partner von eingetragenen Lebenspartnerschaften ist die Steuerklasse 1 vorgesehen.

Welche Personen werden in Steuerklasse 3 eingruppiert?

Die Steuerklasse 3 wird in der Regel von denjenigen Arbeitnehmern gewählt, die verheiratet sind und die deutlich mehr verdienen als der Ehegatte.

In dem Fall gibt es die Möglichkeit, die Kombination aus Steuerklasse 3 und Steuerklasse 5 zu wählen. Der höher Verdienende wählt dann die Steuerklasse 3 und der geringer verdienende Partner wählt für sich die Steuerklasse 5.

Ein Ehegatte ist Arbeitnehmer, der andere selbständig

Wenn einer der beiden Ehepartner gar nicht berufstätig ist oder eine selbstständige Beschäftigung ausübt, wird dem jeweils anderen Ehegatten ebenfalls die Steuerklasse 3 zugewiesen.

Verwitwete Ehepartner

Auch verwitwete Ehepartner werden bis zum Ende des nächsten auf den Tod des Partners folgenden Jahres in Steuerklasse 3 eingruppiert, also so lange bis sie dann in die Steuerklasse 1 wechseln müssen.

Der wesentliche Unterschied Steuerklasse 1 und 3: die Freibeträge

Der  gravierende Unterschied zwischen den beiden Steuerklassen 1 und 3 liegt in der Höhe der Freibeträge.

So liegt beispielsweise im Jahr 2017 der Grundfreibetrag in Steuerklasse 1 bei 8.820 Euro während der in der Lohnsteuerklasse 3 mit 17.640 Euro genau doppelt so hoch liegt.

Aus diesen Freibeträgen wird  der für den Arbeitnehmer ersichtliche und sehr bedeutende Unterschied zwischen Steuerklasse 1 und 3 einfach erklärt.

Der Grundfreibetrag ist der Betrag, der jedem steuerpflichtigen Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Er sorgt dafür, dass das Einkommen, das zur Sicherung des Existenzminimums nötig ist, nicht etwa durch steuerliche Abzüge geschmälert wird.

Das könnte Sie auch interessieren