Steuerklassen für Verwitwete

Verwitwete PersonenDer Tod des Ehepartners stellt immer eine außergewöhnliche persönliche und finanzielle Belastung dar.

Um diese Belastung wenigstens ansatzweise mindern zu können, hat der Gesetzgeber eine Reihe von Vergünstigungen geschaffen, die von dem hinterbliebenen Ehepartner unmittelbar nach dem Tod in Anspruch genommen werden können.

Steuerklasse ändern

Waren beide Ehepartner zum Zeitpunkt des Todes einkommenssteuerpflichtig und nicht dauernd getrennt lebend, kann der hinterbliebene Ehepartner in die Steuerklasse 3 wechseln.

Für eine entsprechende Änderung ist das örtliche Finanzamt zuständig. Die Änderung gilt grundsätzlich ab dem 1. des Monats, der auf den Tod des Partners folgt.

Die Steuerklasse 3 zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass ein erhöhter Grundfreibetrag geltend gemacht werden kann. Er liegt bei 17304,00 Euro pro Jahr.

Für alle Personen, die mindestens ein Kind zu erziehen haben, gilt darüber hinaus auch noch ein Kinderfreibetrag in Höhe von 7248 Euro.

Die steuerlichen Vergünstigungen können bis zum Ende des auf den Tod folgenden Kalenderjahres in Anspruch genommen werden. Erst dann wird eine Neueinstufung in eine andere Steuerklasse erforderlich.

JobbörseFinden Sie interessante Jobs in Ihrer Nähe.

Steuerklasse für Alleinstehende

Sofern eine verwitwete Person nach dem Tod des Ehepartners nicht wieder heiratet, wird sie steuerlich wie ein Single behandelt. Dies heißt dann ganz konkret, dass sie entweder in die Steuerklasse 1 oder die Steuerklasse 2 eingeordnet wird.

Die Steuerklasse 1 ist für alle Personen maßgebend, die keine Kinder haben oder deren Kinder nicht dauernd bei ihnen leben und für die sie auch nicht kindergeldberechtigt sind.

Alleinerziehende Personen, die mindestens ein Kind zu erziehen haben und das alleinige Sorgerecht besitzen, erfüllen in den allermeisten Fällen die Voraussetzungen für eine Einordnung in die Steuerklasse 2.

Diese Steuerklasse ist mit zahlreichen Vergünstigungen für alleinerziehende Personen versehen, wozu unter anderem ein jährlicher Alleinerziehendenentlastungsbetrag in Höhe von 1908 Euro pro Kind gehört.

Erneute Heirat

Sobald eine verwitwete Person wieder heiratet, müsste sie die Steuerklasse erneut ändern. Dies kann jedoch grundsätzlich nur zusammen mit dem Ehepartner erfolgen.

Verdienen beide Ehepartner in etwa gleich viel, sollten sie die Steuerklassenkombination   4 / 4 wählen, ansonsten wäre es in der Regel besser, wenn sie sich für das Ehegattensplitting entscheiden würden. Der gut verdienende Ehepartner sollte dann die Steuerklasse 3 und der andere Partner die Steuerklasse 5 wählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Steuerklassen > Lohnsteuerklassen > Steuerklassen für Verwitwete
Steuern RatgeberLohnsteuerklassen Ratgeber