Steuerklasse als Witwe

Der Tod des Partners ist ein emotionaler Schock. Aber auch wirtschaftlich stellt er eine enorme Belastung dar.

Der Staat hilft einer Witwe (sowie einem hinterbliebenen Mann, für den alle Regelungen analog gelten) dabei, die zweite Belastung zu überstehen, denn er nimmt eine besondere Einstufung der Steuerklasse vor.

Eine Witwe wird immer für das Jahr, in dem der Partner verstorben ist sowie für das darauffolgende Jahr in die Steuerklasse 3 eingestuft.

Dies gilt unabhängig davon, in welcher Steuerklasse sie sich zuvor befunden hat.

Warum wird eine Witwe in die Steuerklasse 3 eingestuft?

In der Steuerklasse 3 erhält die Witwe die höchsten Freibeträge. Statt der sonst üblichen 8004 Euro Freibetrag erhält sie beispielsweise 16008 Euro Freibetrag. Sollte Sie Kinder haben, erhöht sich die Summe entsprechend weiter.

In vielen Fällen entfällt auf diese Weise die Steuerpflicht gleich ganz. Als Begründung für die steuerliche Bevorzugung führt der Staat an, dass der Witwe durch den Verlust des Partners eine enorme finanzielle Belastung aufgebürdet wurde, die ohne ihr Zutun entstanden ist.

Es ist deshalb die Pflicht der Gesellschaft, ihr bei der Meisterung dieser Probleme zu helfen. Dies geschieht über die Bevorzugung durch die Steuerklasse 3.

Was passiert nach Ablauf der Bevorzugung?

Endet die Zeit der Witwe in der Steuerklasse 3, so wird diese in die Steuerklasse 1 eingestuft, wenn sie nicht inzwischen wieder geheiratet haben sollte.

Sie verliert also ihre Privilegien und wird vom Staat als eine ledige Person betrachtet.


  • Eine Ausnahmeregelung gibt es allerdings: Handelt es sich um eine Witwe mit Kind bzw. Kindern, die noch minderjährig sind und im Haushalt leben, darf sie auch in die Steuerklasse 2 wechseln.

Hier profitiert sie vom Entlastungsfreibetrag in Höhe von 1308 Euro pro Kind. Der sofortige Wechsel in die Steuerklasse 2 macht keinen Sinn, da die Abzüge in Steuerklasse 3 nach wie vor durch den doppelten Freibetrag höher sind.

Die Steuerklassen für Witwen auf einen Blick

SteuerklasseZeitpunkt
1Nach Ablauf des Jahres, in dem der Partner verstorben ist und dem Folgejahr. Hat die Witwe inzwischen wieder geheiratet, wird sie mit ihrem neuen Partner entweder nach den Klassen 3 und 5 oder 4 veranlagt.
2Nach Ablauf des Jahres, in dem der Partner verstorben ist und dem Folgejahr. Bedingung: Zumindest ein minderjähriges Kind lebt noch im Haushalt.
3Im Jahr des Todes des Partners und dem Folgejahr.
6In jedem Jahr und zusätzlich zu jeder anderen Steuerklasse, wenn die Witwe einer zweiten Beschäftigung nachgeht.

Das könnte Sie auch interessieren