Reisekostenerstattung Klassenfahrten

Für einen Schüler gibt es wohl kaum etwas Aufregenderes als eine Klassenfahrt. Spaß mit den Klassenkameraden, Verreisen ohne die Eltern, ferne und fremde Orte besuchen- es gibt kaum etwas Besseres im Rahmen der Schulzeit.

Etwas anders sieht es hingegen für die Lehrer aus, die die Schüler auf den Klassenfahrten betreuen. Für sie bedeuten diese Reisen ein hohes Maß an Verantwortung, lange Arbeitstage und ein hohes Stresspotential.

Bis 2013 standen Lehrer außerdem vor dem Problem, die Reisekostenerstattung für Klassenfahrten selbst tragen zu müssen. Dies ist mittlerweile anders. Eine Reisekostenerstattung für Klassenfahrten ist mittlerweile üblich.

Klassenfahrt gilt als Dienstreise

Eine Klassenfahrt dient nicht der reinen Vergnügung von Schülern und Lehrpersonal, sondern hat pädagogische Zwecke wie:

  • die Förderung des Zusammenhalts und des sozialen Gefüges
  • erlebnisorientiertes Lernen

Aus diesen Gründen gilt sie für Lehrer als Dienstreise. Bis vor zwei Jahren war es so geregelt, dass eine Reisekostenerstattung für Klassenfahrten nicht ohne weiteres möglich war. Lehrer mussten den Großteil der entstandenen Kosten selbst tragen. Mittlerweile hat sich dies jedoch geändert. Zwar gibt es in den einzelnen Bundesländern noch immer geringfügige Unterschiede (schließlich ist Schule ein kommunales Thema), aber generell gilt die Regelung, die im folgenden Abschnitt erklärt wird.

Rückerstattung der Reisekosten

Lehrer kriegen eine Reisekostenerstattung für Klassenfahrten, die für sie eine Dienstreise darstellt, wenn die Fahrt im Vorfeld schriftlich vom Schulleiter oder dem zuständigen Schulamt angeordnet und genehmigt wurde.

Für die Abrechnung gilt es nach dem Ende der Klassenfahrt ein spezielles Formular auszufüllen und dieses zusammen mit der schriftlichen Genehmigung beim Schulleiter oder im Schulamt abzugeben. Auf die Vorlage von Belegen für Übernachtung und Verpflegung wird hierbei generell verzichtet.

Die Reisekostenerstattung für Klassenfahrten gilt übrigens nicht nur für Lehrer, sondern auch nichtschulische Begleiter wie zum Beispiel Eltern. Auch diese können das Formular zur Rückerstattung ausfüllen und vom Lehrer gemeinsam mit dessen Unterlagen abgeben lassen.

Wichtig ist, dass die Unterlagen unmittelbar nach dem Ende der Klassenfahrt eingereicht werden.

Berücksichtigung in der Steuererklärung

Wie andere Berufsgruppen auch, können Lehrer die Kosten einer Klassenfahrt im Sinne einer Dienstfahrt auch in ihrer Steuererklärung berücksichtigen.

Mehrkosten können somit steuerlich berücksichtigt und verringert werden. Damit gelten für Lehrkräfte die gleichen steuerlichen Vorzüge wie für andere Berufsgruppen, die regelmäßig dienstliche Reisen antreten.

Das könnte Sie auch interessieren