Behinderung Steuern

Die Steuererklärung bietet jedem Arbeitnehmer die Möglichkeit noch mal etwas mehr aus den eigenen Einnahmen zu holen. Das erreicht man mit einer ordentlichen Erklärung und dem Absetzen von bestimmten Posten.

Dies verringert dann das zu versteuernde Einkommen und man bekommt mit etwas Glück sogar Geld zurück!

Für Menschen mit einer Behinderung gibt es sogar noch den einen oder anderen zusätzlichen Posten abzusetzen.

Die Steuererklärung: Tipps bei Behinderung

Für Menschen mit einer Behinderung gibt es diverse Optionen um den zu versteuernden Teil des eigenen Einkommens noch mal richtig zu senken.

Wichtig hierbei ist: Je nach Grad der Behinderung gelten andere Bedingungen.

Dieser Grad sollte also vorher genau definiert werden, da sonst eventuell falsche Angaben gemacht werden könnten.

Folgende Vorteile könnten geltend gemacht werden:

  • pauschaler Abzugsbeitrag
  • Steuerermäßigung für Pflege oder Heim
  • Steuerabzugsbeträge für Fahrten
  • Versorgungsfreibetrag
  • Kur oder Reha
  • Kosten eines Hausumbaus

Der pauschale Abzugsbeitrag

Je nach Grad einer Behinderung können betroffene Menschen bei der Steuererklärung einen Pauschalbetrag geltend machen. Dieser liegt je nach Grad der Einschränkung zwischen 1.420 Euro bis zu 3.700 Euro.

Eine Steuerermäßigung für Pflege oder Heim

Sofern eine Haushaltshilfe beschäftigt wird, kann bis zu 924 Euro bei der Steuer angesetzt werden.

Als Haushaltshilfe können auch Verwandte zählen, diese dürfen dann jedoch nicht im gleichen Haushalt leben.

Sofern eine Person in einem Heim untergebracht wird, kann diese zwischen 624 Euro bis 924 Euro bei der Steuererklärung angeben.


Steuerabzüge für Fahrten

Ab einem gewissen Behinderungsgrad können auch die gefahrenen Kilometer von der Steuer abgesetzt werden. Diese werden dann als abzugsfähige Kosten der Werbungskosten unter Anlage N angegeben.

Kuren und Reha von der Steuer absetzen

Gerade bei einer Kurfahrt oder einem Reha - Aufenthalt können enorme Kosten entstehen. Diese Kosten absetzen zu können kann schwierig werden, da die Abgrenzung zur Erholungsfahrt nur schwierig. Das Finanzamt hat daher strenge Kriterien aufgestellt, welche erfüllt werden müssen um entstandene Kosten absetzen zu können.

Fazit: Steuern sparen bei Behinderung

Die Steuererklärung kann für einen Menschen mit einer Beeinträchtigung durchaus lukrativ sein. Es empfiehlt sich aber ein Gang zum Steuerberater, welcher einen optimal beraten kann.

Das könnte Sie auch interessieren