Haftpflichtversicherung über die Steuererklärung absetzen

Steuererklärung HaftpflichtversicherungDie Haftpflicht ist teuer, aber unumgänglich, um sich angemessen abzusichern.

Die gute Nachricht lautet, dass der Staat dies ebenfalls so sieht.

Er klassifiziert die Haftpflichtversicherung als eine Maßnahme, die der eigenen Absicherung dient.

Sie kann deshalb über die Steuererklärung abgesetzt werden. Bedauerlicherweise gibt es aber auch eine schlechte Nachricht.

Wie kann die Haftpflicht über die Steuererklärung abgesetzt werden?

Die Haftpflichtversicherung ist eine Vorsorgeaufwendung und kann als solche abgesetzt werden. Die Beiträge werden in der Anlage Vorsorgeaufwand in Zeile 48 vermerkt. Generell gilt, dass nicht nur die Privathaftpflicht abzugsfähig ist. Ebenfalls geltend gemacht werden können:

  • Die Autohaftpficht, wenn das KFZ (auch) beruflich genutzt wird
  • Familienhaftpflicht
  • Tierhaftpflicht (beispielsweise für Hunde oder Pferde)
  • Hausbesitzerhaftpflicht
  • Bootshaftpflicht

Wie viel Beiträge der Haftpflicht dürfen über die Steuererklärung abgesetzt werden?

Es dürfen pro Jahr und pro Person (wichtig bei zusammenveranlagten Ehepaaren) maximal 1500 Euro abgesetzt werden. Allerdings gilt dies für alle Vorsorgeaufwendungen.

Hierunter fällt auch die Krankenversicherung. Faktisch können deshalb meist überhaupt keine oder nur sehr wenige Beträge der Haftpflichtversicherung abgesetzt werden.

Tipp: Viele der Versicherungskosten kann man aber auch durch andere steuerliche Förderungen wieder hereinholen. Berufliche Fahrten mit dem KFZ werden beispielsweise über die Entfernungspauschale gefördert.

Es ist deshalb in jedem Fall sinnvoll, sich aber alle Möglichkeiten genau zu informieren – dies gilt insbesondere immer dann, wenn die Versicherung im direkten Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften steht. Denn dann sind die Aufwendungen als Werbungskosten voll abzugsfähig.

Eine gute Idee – sich Hilfe bei der Steuererklärung suchen

Einkommensteuer  HaftpflichtversicherungWohl dem, der sich einer fachlichen Hilfe für die Steuerklärung bedient. Allerdings sind die gesetzlichen Festlegungen, wer bei der Erstellung einer Steuererklärung helfen darf, sehr rigoros.

Nur Menschen mit entsprechender steuerfachlicher Ausbildung dürfen dies wie etwa Steuerberater, Rechtsanwälte und Beratungsstellenleiter in Lohnsteuerhilfevereinen. Dadurch will der Staat gewährleisten, dass diese Hilfe in Steuersachen fachgerecht und qualitätsvoll durchgeführt wird.

Die benötigten Unterlagen für die Steuererklärung

Ein Steuerberater oder der Lohnsteuerhilfeverein weisen den steuerpflichtigen Bürger darauf hin, welche Unterlagen benötigt werden für die Abgabe einer Steuererklärung. Also, welche persönlichen Sachverhalte steuerlich geltend gemacht werden können.

Berücksichtigung der privaten Versicherungen bei der Einkommensteuer

Eine dieser Möglichkeiten ist die Berücksichtigung privater Versicherungen, insbesondere der Haftpflichtversicherung.

Sowohl die Kfz- als auch die private Haftpflichtversicherung finden beim Finanzamt steuermindernd Berücksichtigung. Doch auch die Lebensversicherung, die Unfallversicherung, teilweise die Rechtsschutzversicherung oder die private Krankenversicherung kann der Steuerbürger geltend machen.

Kurz gesagt, alle Versicherungen, die die Person des Steuerbürgers oder dessen Ehepartner treffen, sind steuerlich abzugsfähig. Also nicht etwa Sachversicherungen wie etwa die Hausratversicherung.

Die Haftpflichtversicherung in der Einkommenssteuererklärung

Wenn der Bürger beim Finanzamt seine Haftpflichtversicherung steuermindernd gelten macht, muss er dem Finanzamt einerseits das Bestehen eines solchen Vertrages nachweisen und andererseits die im betreffenden Steuerjahr dafür gezahlte Summe.

Haftpflichtversicherung Einkommenssteuererklärung: Ein Nachweis ist zwingend erforderlich

Daher ist es normalerweise erforderlich, eine Kopie des Versicherungsvertrages und den Nachweis der Zahlung (Kontoauszug) vorzulegen.

Im Rahmen der Entbürokratisierung der Finanzverwaltung ist diese bestrebt, möglichst wenig Papier bearbeiten zu müssen. Deshalb genügt es meist nach einmaliger Vorlage des Versicherungsvertrages, dem Finanzamt in den Folgejahren nur noch die gezahlte Summe vorzulegen.

Die Haftpflichtversicherung und die elektronische Abgabe der Steuerklärung und

Wird die Steuererklärung elektronisch abgegeben, entfällt auch die Abgabe des Kontoauszuges, wenn das Finanzamt damit einverstanden ist. Die Summe wird dann nur in das Elsterformular eingetragen.

Steuerklassen > Steuererklärung > Haftpflichtversicherung über die Steuererklärung absetzen