Bauabzugssteuer

Ein eigenes Haus im Grünen - wer träumt nicht davon. Doch bevor das Eigenheim steht, gilt es so Einiges zu bedenken.

Es gilt Anträge zu stellen, Unternehmen zu beauftragen und die Kosten dafür zu kalkulieren. Eine davon ist die Bauabzugssteuer.

Der Auftraggeber muss 15 Prozent des Rechnungsbetrages an das Finanzamt abtreten. Dies kostet ihn zwar nichts, doch bedeutet es Aufwand. Wer die Zahlung verpasst, bekommt ein Bußgeld auferlegt.

Warum gibt es die Bauabzugssteuer überhaupt?
Mit der Steuer soll Schwarzarbeit bekämpft werden. Diese ist auf dem Bau weit verbreitet. Das kostet den Staat viele Steuereinnahmen. Seriöse Unternehmen, die keine Schwarzarbeiter beschäftigen, haben dadurch auch einen Wettbewerbsnachteil.

Gibt es eine Befreiung von der Bauabzugssteuer?

Ja. Wenn die Baufirma eine Freistellungsbescheinigung besitzt und sie dem Bauherrn vorlegt, muss die Steuer nicht gezahlt werden. Außerdem gibt es eine Bagatellgrenze.

Diese beträgt 5.000 Euro. Liegt die Rechnung nicht höher, muss keine Steuer gezahlt werden. Wenn der Bauherr umsatzsteuerfreie Vermietungsumsätze aufführt, dann liegt die Bagatellgrenze sogar bei 15.000 Euro.

Ist der Rechnungsbetrag höher, muss die Bauabzugssteuer auf den gesamten Betrag abgeführt werden. Wenn nur zwei oder weniger Wohnungen vermietet werden, ist es nicht notwendig, die Steuer abzuführen.

Für welche Leistungen muss man die Bauabzugssteuer zahlen?
Für alle Arbeiten, die im Inland erbracht wurden. Dies gilt auch für ausländische Unternehmen. Dagegen wird die Steuer nicht eingezogen, wenn ein inländisches Unternehmen einen Auftrag im Ausland annimmt.

Wann muss die Bauabzugsssteuer gezahlt werden?

Die Steuer muss zum 10.des folgenden Monats ans Finanzamt überwiesen werden. Und zwar an das Finanzamt der Baufirma.

Übrigens:
Die Freistellungsbescheinigung gibt es auch im Internet. Auf der Homepage des Bundeszentralamts für Steuern sind entsprechende Formulare vorhanden. Dafür ist bloß eine Registrierung notwendig. In den FAQ finden Bauunternehmen Antworten auf alle ihre Fragen, zum Beispiel ob sie eine Freistellungsbescheinigung haben können und wie lange sie gültig ist.

Das könnte Sie auch interessieren