Geschäftsmann im Büro zählt Euroscheine

Jede eigenständige wirtschaftliche Tätigkeit, die nicht freiberuflich oder in der Landwirtschaft ausgeübt wird und das Ziel der Gewinnerzielung verfolgt, ist gewerblich.

Die entsprechenden Betriebe müssen Gewerbesteuer bezahlen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Gewerbetreibenden ihre jeweilige Steuerlast so früh wie möglich berechnen möchten, um Planungssicherheit zu gewinnen.

In Deutschland ist dies allerdings nicht ganz einfach, da die Gemeinden die Gewerbesteuerhoheit besitzen und sich der entsprechende Steuersatz deshalb vielfach unterscheidet.

Wie kann man die Gewerbesteuer berechnen?

Folgende Formel kommt zum Einsatz, wenn man die eigene Steuerlast ermitteln möchte:

Gewerbesteuermessbetrag x der örtliche Hebesatz = Zu zahlende Gewerbesteuer

Der Hebesatz wird von den Gemeinden festgelegt. Er muss mindestens 200 Prozent betragen. Nach oben hin ist er jedoch offen. In der konkreten Berechnung bedeutet 200 Prozent eine Multiplikation mit 2,0.

Wie wird der Gewerbesteuermessbetrag berechnet?

Ungleich komplizierter ist es, wenn man den Gewerbesteuermessbetrag berechnen möchte.

Grundsätzlich gilt: Gewerbeertrag x 0,035 (3,5 Prozent) = Gewerbesteuermessbetrag.

Der Gewerbeertrag ist folgendermaßen zu ermitteln:

Gewinn addiert um die gesetzlichen vorgeschriebenen Hinzurechnungen (25 Prozent von allen Einkünften, die nicht durch die direkte Tätigkeit des Betriebs erwirtschaftet worden sind - Freibetrag in Höhe von 100.000 Euro) und reduziert um die gesetzlich vorgeschriebenen Kürzungen (vom individuellen Fall abhängig, stets 1,2 Prozent des Einheitswerts des Betriebsvermögens sowie Gewinnausschüttungen von Fremdgesellschaften, die allerdings Mitunternehmer sein dürfen).

Von dem Ergebnis muss zudem noch der Freibetrag abgezogen werden. Dieser liegt für Personenunternehmen (hierzu zählen auch Einzelunternehmer) bei 24.500 Euro. Kapitalgesellschaften haben keinen Freibetrag. Alle anderen Gewerbebetriebe dürfen maximal 5000 Euro abziehen.

Wie kann man die Gewerbesteuer Schritt für Schritt berechnen?

Ein Beispiel soll verdeutlichen, wie die Berechnung Schritt für Schritt funktioniert.

Der Gewinn des Betriebs liegt bei 100.000 Euro, Hinzurechnungen entfallen, die Kürzungen seien 10.000 Euro.

Der erste Schritt: 100.000 - 10.000 - 24.500 = 65.500 Euro Gewerbeertrag

Der zweite Schritt: 65.500 x = 2292,50 Euro Gewerbesteuermessbetrag

Der dritte Schritt: 2292,50 x 3,0 (300 Prozent Hebesatz) = 6877,50 Euro zu zahlende Gewerbesteuer

Das könnte Sie auch interessieren