Lohnsteuerhilfeverein

Viele Bürger schenken dem Staat Geld. Jahr für Jahr reichen sie keine Lohnsteuererklärung ein. Die Einen haben Angst vor dem Aufwand, die Anderen verkennen wie lohnenswert dies in manchen Fällen sein kann.

Der Lohnsteuerhilfeverein klärt zunächst darüber auf, was der Einzelne einzureichen hat. Nachdem er eine Vorauswahl getroffen hat welche Anlagen benötigt werden wirkt der Aufwand schon deutlich geringer.

Selbstverständlich muss man seine Angaben immer noch selber machen, der Wulst an Formularen, die infrage kommen, ist jedoch wesentlich geringer geworden.

Kniffe von Fachleuten beim Lohnsteuerhilfeverein

Was kann man überhaupt absetzen? Wie hoch werden Beträge anerkannt? Welche Kosten, die durch den Weg zur Arbeit oder Arbeitskleidung entstehen kann man geltend machen.

Viele wissen nicht einmal, dass sie dazu berechtigt wären 20% ihrer Telefonkosten abzusetzen. Bei all dem kann der Lohnsteuerhilfeverein mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Kopf in den Sand – Der Lohnsteuerhilfeverein würde abraten

Jedem, der die Steuererklärung lieber nicht einreicht würde der Hilfsverein sicherlich abraten. Kaum jemand bekommt überhaupt nichts zurück erstattet.

Es gibt sogar Fälle, da werden die gesamten Steuern für ein Jahr erstattet. Etwa wenn man unter der Marke von 7000 Euro Jahreseinkommen bleibt. Wer nur ein halbes Jahr berufstätig war erreicht dies in einer Teilzeitanstellung leicht.

Fehler treten zutage wenn der Lohnsteuerhilfeverein hinschaut

Es hat auch schon Fälle gegeben, da wurden Arbeitnehmer, welche selbst kein Wissen zum Thema hatten, vom Arbeitgeber versehentlich der falschen Steuerklasse zugeordnet.

Dieses Geld ist grundsätzlich verloren bis zur Steuererklärung. Reicht ein Betroffener diese nicht ein, so hat er dem Staat schnell hunderte Euro geschenkt.

Den Profis beim Lohnsteuerhilfeverein fällt so etwas sofort auf. Meist fällt für eine Mitgliedschaft, die in diesem Fall hunderte Euro spart, lediglich ein Beitrag von unter 50 Euro an.

Das könnte Sie auch interessieren