Die wichtigsten Fakten

  • Die Reichensteuer ist der höchtste Steuersatz für Einkommen im deutschen Steuerrecht.
  • Sie liegt bei 45% und ist höher als der Spitzensteuersatz.
reichensteuer

Was ist die Reichensteuer?

Die Reichensteuer ist keine eigene Steuerform, wie der Name evtl. vermuten lässt. Vielmehr handelt es sich um Steuersatz bei der Einkommensteuer, der ab einer bestimmten Einkommensgrenze einsetzt.

Sie greift ab einem jährlich zu versteuernden Einkommen in Höhe von 250.731 Euro mit einem Prozentsatz von 45.Das bedeutet: Alles, was über 250.731 Euro liegt, wird zu 45% versteuert. Für Ehepaare ist der doppelte Betrag in Höhe von 501.462 Euro als Grenze vorgesehen.

  • Das zu versteuernde Einkommen und das Bruttoeinkommen sind nicht gleichzusetzen. Zum Beispiel lassen Steuerfreibeträge das zu versteuernde Einkommen deutlich niedriger ausfallen als das Bruttoeinkommen.

Verlauf des Grenzsteuersatzes

Reichensteuer45%ab  250.731 € (zu versteuerndes Jahreseinkommen pro Person)
Spitzensteuersatz42%ab 52.882 €(zu versteuerndes Jahreseinkommen pro Person)
Grenzsteuersatz

Häufig gestellte Fragen zur Reichensteuer

Die Reichensteuer besteht seit 2007.Bis zum Jahr 2006 war der Spitzensteuersatz mit 42% der höchste Satz, mit dem Einkommen versteuert wurden.

Begründet wurde die Anhebung um 3% damit, dass Spitzenverdiener sich in einem höheren Ausmaß an der Konsilidierung der öffentlichen Haushalte beteiligen sollten.

Ja. Die Reichensteuer fällt mit 45% auf das zu versteuernde Einkommen an, was über 250.731 Euro liegt. Der Anteil zwischen 52.882 Euro und 250.731 Euro wird nach dem Spitzensteuersatz mit 42% versteuert.

Einzelnachweise


  1. Deutscher Bundestag: Aktueller Begriff - Spitzensteuersatz

 

Das könnte Sie auch interessieren