Wo liegt der Spitzensteuersatz und wer muss ihn zahlen?

Wo liegt der Spitzensteuersatz?Vor jeder Bundestagswahl findet der Spitzensteuersatz stets Eingang in die öffentliche Diskussion. Interessanterweise wissen die wenigsten Menschen wirklich genau, worüber gesprochen wird.

Derzeit (September 2013) gelten folgende Grenzen:

  • 42 Prozent sind zu zahlen ab: 52.882 Euro
  • 45 Prozent sind zu zahlen ab: 250.731 Euro

Spitzensteuersatz berechnen

Klar ist, dass es sich um einen Tarif der Einkommensteuer handelt. Allerdings leistet sich Deutschland die Besonderheit, nicht nur einen solchen höchsten Steuersatz zu haben.

Was ist der Spitzensteuersatz?

Deutschland hat ein sogenanntes progressives Einkommensteuer-System. Je mehr man verdient, desto höher steigt die steuerliche Belastung. Natürlich kann die Belastung nicht ins Uferlose (100 Prozent) klettern. Die oberere prozentuale Grenze wird als Spitzensteuersatz bezeichnet. Die untere Grenze heißt Eingangssteuersatz.

Wie hoch ist der Spitzensteuersatz?

Der höchste Steuersatz liegt formal derzeit bei 42 Prozent. Der Eingangssteuersatz liegt im Moment bei 14 Prozent. Diese Werte gelten seit 2005.

Allerdings gibt es einen weiteren höchsten Steuersatz, der in öffentlicher Diskussion als Reichensteuer bekanntgeworden ist.

Der entsprechende Satz liegt bei 45 Prozent. Streng genommen ist dieser der eigentliche Spitzensteuersatz.

Werden Abzugsmöglichkeiten berücksichtigt?

Es ist allerdings möglich, mehr zu verdienen und dennoch nicht den Spitzensteuersatz zahlen zu müssen. Denn Abzugsmöglichkeiten werden berücksichtigt.

Als Beispiel: Eine Frau verdient 59.000 Euro Brutto pro Jahr, hat aber ein Kind und entscheidet sich, den Kinderfreibetrag wahrzunehmen. In diesem Fall drückt sie der Freibetrag unter die Grenze für den höchsten Steuersatz.

Wie werden Spitzensteuersatz und Reichensteuersatz gegeneinander aufgerechnet?

Die sogenannte Reichensteuer als eigentlich höchster Tarif im System der Einkommensteuer gilt nur für jeden Euro, den man tatsächlich mehr als die Grenze verdient.

Als Beispiel: Ein Mann verdient 300.000 Euro pro Jahr. In dem Fall versteuert er 250.730 Euro zu 42 Prozent. Lediglich seinen Restverdienst in Höhe von 49.270 Euro muss zu 45 Prozent versteuert werden.

Wie könnte der höchste Steuersatz verändert werden?

Die Diskussionen drehen sich in der Regel um den niedrigeren der beiden Spitzensteuersätzen. Hier gibt es zwei mögliche Schrauben, an denen man ansetzen kann. Zum einen erhöht man einfach den eigentlichen Steuersatz.

Zum anderen kann man aber auch die Progression verändern. Dies bedeutet, der höchste Steuersatz gilt früher oder später. Tatsächlich in der Diskussion sind zumeist beide Lösungen.

Häufig wird beispielsweise vorgeschlagen, sowohl die Progression als auch den Steuersatz zu erhöhen. Somit wird die Zahl der Personen, die den höchsten Einkommensteuer-Tarif zahlen muss, sinken. Allerdings müssten diese mehr als bislang zahlen.

Wie verhält sich der Spitzensteuersatz im EU Vergleich?

spitzensteuersatzZwar ist der Spitzensteuersatz in Deutschland im EU Vergleich nicht am höchsten. Allerdings wird mit 42 % bzw. 45% im Höchstsatz deutlich mehr an Steuern fällig als im Vergleich zu den meisten anderen Ländern in der EU.

Spitzenreiter beim Spitzensteuersatz ist Dänemark. Hier werden 55,6% fällig. Und auch in Belgien und Portugal liegt der Spitzensteuersatz nur leicht unter dem Höchstwert in Dänemark mit 53,7% in Belgien und 53% in Portugal. Und selbst die Niederlande als auch Spanien toppen den deutschen Spitzensteuersatz mit 52%.

Allerdings wird in Deutschland eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49% angestrebt. Mit den Mehreinnahmen will der Staat EU Rettungskoten decken.

Ab welchem Gehalt muss man den Spitzensteuersatz zahlen?

Ab einem zu versteuernden Einkommen von jährlich 96,000  Euro ist der Spitzensteuersatz zu zahlen. Dies entspricht 8000 Euro monatlich. Bemerkt muss hierbei werden, dass es sich um das zu versteuernde Einkommen handelt, also nicht das Bruotteinkommen.

Warum hört man immer wieder im Zusammenhang mit dem Spitzensteuersatz vom nordischen Modell?

Das nordische Modell taucht auch häufig als sogenanntes schwedisches Modell auf.  Obwohl in den skandinavischen Ländern wie Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark nicht nur der Spitzensteuersatz, sondern auch die Steuern insgesamt sehr hoch angesetzt sind, floriert die Wirtschaft und auch der Sozialstaat in seiner Gesamtheit ist optimal strukturiert und ausgebaut.

Ökonomen sehen in der Steuerpolitik eine Vorbildfunktion. Aus diesem Grund tauchen die Begriffe nordisches Modell bzw. schwedisches Modell immer wieder in der Diskussion um den Spitzensteuersatz in Deutschland auf.

Steuerklassen > Steuern > Wo liegt der Spitzensteuersatz und wer muss ihn zahlen?