Versteuerung des Gewinns
Bildquelle: wavebreakmedia – 298480052 / Shutterstock.com

Der Abschluss von Sportwetten im Internet ist in Deutschland legal, doch viele Menschen fragen sich, ob sie einen potenziell dabei entstehenden Gewinn versteuern müssen.

Generell gehört diese Thematik mit zu den schwierigsten rund um Sportwetten, muss jedoch nur einmal verstanden werden.

Sportwetten sind in Deutschland bei vielen Menschen sehr beliebt

Sportwetten gehören in Deutschland zu einer sehr beliebten Freizeitbeschäftigung, wobei es aber auch etliche Personen gibt, die das Ganze wenig attraktiv finden.

Zumeist sind dies jedoch Menschen, die ohnehin wenig Begeisterung für Sport aufbringen können, denn der Nervenkitzel lässt sich mit dem Abschluss von Sportwetten bei der Betrachtung sportlicher Events sehr leicht erhöhen.

Der Grund dafür, dass Sportwetten in Deutschland so beliebt sind, ist – neben dem bereits erwähnten Nervenkitzel – in dem reizvollen Geldgewinn zu erblicken. Je nachdem welche Wette man genau abschließt und bei welchem Anbieter man aktiv ist, lässt sich mit nur einem einzigen Tipp ein stolzes Sümmchen verdienen.

Nicht unbeliebt sind aber auch sogenannte Kombiwetten, wobei mehrere Einzelwetten zu einer Gesamtwette zusammengefasst werden. Während hierbei ein großer Gewinn herausspringen kann, ist der Nachteil, dass ein falsches Ergebnis die gesamte Kombination ruinieren kann.

Doch wie schafft man es eigentlich, erfolgreich Sportwetten abzuschließen und auf lange Sicht Geld damit zu verdienen?

Diese Frage haben sich schon etliche kluge Menschen gestellt, wobei diverse Faktoren einen guten von einem schlechten Sportwetter unterscheiden:

PersonEigenschaftenAktivität
Erfolgreicher SportwetterAnalytisches Denken und Know-howWettet besonnen und rechnet sich Chancen aus
Erfolgloser SportwetterSpaßorientiert und wenig strategischTippt ins Blaue hinein oder aus Frust

Gewinne müssen nicht versteuert werden, Wettsteuer ist aber fällig

Versteuerung des Gewinns
Bildquelle: Sisacorn – 560742808 / Shutterstock.com

Spätestens dann, wenn einmal der erhoffte große Gewinn da ist – sei es nun durch Zufall oder durch zutreffende Analyse – beschäftigen sich Sportwetter mit dem Thema der Versteuerung.

Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang ist, dass Gewinne aus Sportwetten in Deutschland nicht versteuert werden müssen.

Es handelt sich zwar bei einem derartigen Gewinn gewissermaßen um Einkünfte, jedoch sind die Einkünfte, die tatsächlich versteuert werden müssen, klipp und klar in dem Paragraphen 2 des Einkommensteuergesetzes geregelt. Glücklicherweise sind Sportwetten in der hier anzutreffenden Aufzählung nicht genannt, sodass auch keine Steuer anfällt.

Wer jetzt einwendet, dass der Staat hierbei eine Einnahmequelle bisher nicht erschließt, hat nur auf den ersten Blick Recht, denn da einige Sportwetter nicht unbedeutende Verluste machen, könnten sie diese sonst als Verlust entsprechend geltend machen.

  • Nicht zu verwechseln ist die ausbleibende Versteuerung des Gewinns mit der Tatsache, dass ein Spieler trotzdem die Wettsteuer zahlen muss, es sei denn der Anbieter übernimmt diese. Dies geht aus dem sogenannten Rennwett- und Lotteriegesetz hervor, wobei der Prozentsatz bei Fünf vom Bruttoeinsatz liegt.

Wie verhält sich das Ganze, wenn jemand professioneller Spieler ist?

Konkurrenz der Anbieter
Bildquelle: Geoergejmclittle – 509254924 / Shutterstock.com

Verdient jemand seinen Lebensunterhalt mit dem Spielen, behandelt ihn der Staat wie jeden anderen Gewerbetreibenden.

Das heißt, es muss ein Gewerbe angemeldet werden, wobei dann die üblichen Steuern fällig werden. Bei einem einmaligen großen Gewinn hingegen ist die Sorge vor einer Einstufung als Berufsspieler unbegründet, weil es an der Langfristigkeit fehlt.

  • Sportwettenanbieter, die keine Wettsteuer verrechnen, sind nicht nur bei Berufsspielern äußerst beliebt und haben einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern. Grundsätzlich ist die Wettsteuer nämlich von jedem zu entrichten, der seinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat.
Gewinn bleibt unversteuert

Ein Anbieter, der die Wettsteuer seiner Kunden vollends selbst bezahlt, ist der hierzulande sehr bekannte Bookie Tipico.

Im Klartext bedeutet dies, dass Spieler hier tatsächlich keinerlei Abzüge zu befürchten haben und dementsprechend ein potenzieller Gewinn vollständig erhalten bleibt.

Doch was unterscheidet eigentlich die renommierten Sportwettenanbieter am Markt überhaupt noch voneinander?

  1. Angebot
  2. Quoten
  3. Service
  4. Aktionen

Das Angebot respektive die Vielfalt ist vielen Sportwettern enorm wichtig, zusammen mit den Quoten. Doch auch ein guter Service rentiert sich vielfach, genauso wie lukrative Einzahlungsboni und Aktionen für Bestandsspieler.

Wie sieht die Lage aus, wenn einmalig viel Geld gewonnen wird?

Ein Thema, auf das abschließend noch kurz eingegangen werden soll, ist das der Seriosität von Sportwettenanbietern insbesondere im Bereich des Internets.

Dankenswerterweise ist die rechtliche Lage in Deutschland so ausgestaltet, dass der Staat über die Vergabe von Konzessionen ein wachsames Auge wirft und die jeweiligen Anbieter vor der Erlangung einer Konzession entsprechende Voraussetzungen zu erfüllen haben.

Wie man sich angesichts der Weitläufigkeit des Internets denken kann, ist die Regulierung dieses Mediums allerdings keine allzu leicht Aufgabe, sodass es immer mal wieder vorkommt, dass sich schwarze Schafe das Geld vertrauender Spieler einverleiben können. Diese unseriösen Wettanbieter schaden dabei nicht nur den Spielern selbst, sondern bringen gleichzeitig die Reputation der gesamten Branche in Verruf.

  • Seriöse Anbieter verfügen immer über ein gültiges Impressum
  • Alleine die Tatsache, dass ein Anbieter seinen Sitz im Ausland hat, ist kein Indiz für mangelnde Seriosität
  • Transparenz an jeder erdenklichen Stelle ist fast immer ein sehr gutes Zeichen
  • Dies trifft auch auf die Existenz vieler positiver Kundenbewertungen bei verschiedenen Portalen zu

Beachtet man als Spieler all jene Punkte, so ist die Gefahr, sein Geld nicht durch das Spielen selbst zu verlieren, in der Praxis sehr gering.


Einzelnachweise

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Einkommensteuergesetz
Sportwettentest.net: Wetten ohne Steuer
Diegmann, Heinz / Hoffmann, Christof / Ohlmann, Wolfgang: Praxishandbuch für das gesamte Spielrecht

Das könnte Sie auch interessieren