Unternehmenssteuer
Die Unternehmenssteuer

Jeder, der in Deutschland Geld verdient, muss diese Einkünfte auch versteuern.

Bei Firmen bezeichnet man die entsprechende Abgabelast oft vereinfachend als Unternehmenssteuer. Obwohl dies nicht falsch ist, liegt darin jedoch eine Gefahr begründet.

Fragt man nämlich nach, was der Ausdruck eigentlich konkret bedeutet, haben viele Verantwortliche von Betrieben ein Problem damit, den Begriff korrekt zu erklären.

Was ist die Unternehmenssteuer? - Eine Definition

Der Begriff bezeichnet die Gesamtheit aller Abgaben, die ein Unternehmen in Deutschland an den Staat abzuführen hat. Konkret handelt es sich:

  • Um die Steuern auf den Ertrag
  • Um die Abgaben auf den Verbrauch
  • Um die Steuern auf die Substanz

Welche Unternehmenssteuern muss man auf den Ertrag zahlen?

Folgende Abgaben sind als Unternehmenssteuer auf den Ertrag zu zahlen:

Hinweis: Nicht jede Steuer ist von jedem Unternehmen zu entrichten. Lediglich der Solidaritätszuschlag muss immer bezahlt werden.

Ein Steuerrechner hilft dabei, die Abgabenarten, die für den eigenen Betrieb gelten, zu bestimmen.

Welche Unternehmenssteuern muss man auf den Verbrauch zahlen?

Folgende Abgaben sind auf den Verbrauch zu entrichten:

Hinweis: Die Grunderwerbssteuer fällt nur beim Ankauf von inländischen Grundstücken an.

Beim Kauf von ausländischen Grundstücken entsteht in Deutschland keine Abgabepflicht.

Welche Unternehmenssteuern muss man auf die Subsatz zahlen?

Folgende Abgaben zahlen zu diesem Teil der Unternehmenssteuer:

  • Die Grundsteuer ist eine Gemeindesteuer und bezieht sich ausschließlich auf das Eigentum an Grundstücken.

Das könnte Sie auch interessieren