hausratversicherung-wohngemeinschaften

Sie werden angesichts des Wandels im Lebensstil der Menschen immer populärer, nicht nur unter Studenten: die Wohngemeinschaften.

Wer in dieser Form, nicht privat liiert, mit anderen Menschen zusammen lebt, muss sich Gedanken machen, welche Form der Hausratversicherung für ihn sinnvoll ist und wie die entstehenden Kosten aufgeteilt werden. Klar ist in jedem Falle, dass auch Wohngemeinschaften nicht ohne Hausratversicherung auskommen.

Hausratversicherung auch bei Wohngemeinschaften unabdingbar

Die Hausratversicherung ist eine Sachversicherung, die alle herkömmlichen Gegenstände, die zu einer Wohnung gehören, gegen bestimmte Einflüsse versichert.

Dazu zählen:
  • Vandalismus
  • Sturm und Hagel
  • Brand
  • Diebstahl
  • Blitzeinschlag
  • Explosion

Da all diese Umstände natürlich auch bei einer WG, wie man eine Wohngemeinschaft im Alltag abkürzt, auftreten können, ist eine Hausratversicherung unbedingt vonnöten.

Viele WG-Bewohner besitzen wertvolle Gegenstände des Haushalts

Vielleicht weniger bekannt ist der Umstand, dass Wohngemeinschaften vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt und verbreitet sind. In anderen Ländern trifft man auf diese Form des Zusammenlebens deutlich seltener.

Mit dem Anwachsen des Lebensstandards der Menschen in Mitteleuropa können sich auch Studenten, ein bevorzugtes Klientel von Wohngemeinschaften, häufig schon teure Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände leisten. Deshalb ist auch die Versicherung gegen Diebstahl genauso sinnvoll wie jene gegen Zerstörung durch höhere Gewalt.

Jeder Bewohner benötigt explizit eine eigene Police

Im Kontext von Wohngemeinschaften ist bei der Hausratversicherung aber unbedingt zu berücksichtigen, wie diese Hausratversicherung geregelt ist, sprich: wer der eigentliche Versicherungsnehmer ist.

Ist nur eine Person, möglicherweise jene, welche am längsten in der WG beheimatet ist, als Versicherungsnehmer eingetragen, so müssen alle anderen Mitbewohner eine eigene Police für ihr jeweiliges Zimmer abschließen.

Leider ist das vielen Betreibern bzw. Bewohnern eine WG selten bekannt, weshalb es hier schon mal zu Komplikationen in der Auseinandersetzung mit der Versicherung kommen kann.

Wichtiger Hinweis für alle WG-Bewohner

Nicht nur Verbraucherzentralen weisen immer wieder darauf hin, dass die übliche Formulierung bei einer solchen Hausratversicherung alle Gegenstände von 'Untermietern' ausschließt.

Auch wenn also eigentlich alle Bewohner gleichberechtigt sind, muss jeder einzelne explizit eine Versicherung für die Gegenstände in seinem Zimmer abschließen. Anderenfalls zahlt die Versicherung nicht und die monetären Kosten sind neben dem entstandenen Ärger groß.

Das könnte Sie auch interessieren