Kapitallebensversicherung Kosten

Über Jahre hinweg hielten ihr Verbraucher die Treue. Inzwischen hat das Bild tiefe Risse bekommen. Die Rede ist von der Kapitallebensversicherung. Trotz Kritik existieren nach wie vor Millionen Verträge im Bestand der Versicherer.

Gerade im Hinblick auf die Kosten sind kritische Stimmen zuletzt lauter geworden. Aber: Nicht jede Kapitallebensversicherung ist von Haus aus ein schlechter Vertrag. Wie immer gibt es auch hier Spitzenreiter und Verlierer.

Zwischen Sparbeitrag und Risikovorsorge

Viele Verbraucher wissen eigentlich nicht, was sich hinter der Kapitallebensversicherung verbirgt. Dabei stecken eigentlich zwei Produkte in einem Vertrag: Einmal die Absicherung gegen das Todesfallrisiko und auf der anderen Seite der Sparvertrag.

Anders als häufig angenommen fließt daher nicht der gesamte Beitrag in die Sparrate. Ein Teil der Prämie wird abgezogen und steckt im Risikoschutz für die Hinterbliebenen. Je mehr für diesen Teil angewendet werden muss, umso weniger kann folgerichtig angespart werden.

Kosten variieren in der Lebensversicherung stark

Wer sich die Mühe macht und Erträge bzw. Rückkaufswerte seiner Kapitallebensversicherung prüft, ist meist erstaunt über das Ergebnis – und zwar nicht immer positiv. Hinsichtlich der Kosten fallen bei einer kapitalbildenden Lebensversicherung zwei Posten ins Auge:

  • Abschlusskosten und
  • Verwaltungskosten

In den Kosten für den Abschluss sind unter anderem die Provisionen der Makler oder Marketingmaßnahmen enthalten. Die Verwaltungskosten werden regelmäßig einbehalten und decken Aufwendungen des Versicherers.

Um einen hohen Ertrag zu erreichen, sollten beide Posten niedrig sein. In einem Vergleich muss der Blick daher nicht nur auf den Beitrag gerichtet sein. Vielmehr zahlt es sich für Versicherte aus, die Kostenstruktur und Kostenanteile genau zu hinterfragen.

Eine Rolle sollte in der Betrachtung der Kosten einer Kapitallebensversicherung auch die Frage spielen, wie die Kapitalverwaltungskosten behandelt werden. Betrachtet man die verschiedenen Versicherer am Markt, können die Kosten mitunter deutlich variieren – und zwar schnell um 300 Prozent bis 400 Prozent.

Kapitallebensversicherung und Steuern

Zwar gehört der Posten Steuern nicht im engeren Sinn zu den Kosten einer Lebensversicherung. Aus Sicht eines Versicherten muss er trotzdem berücksichtigt werden. Je nach Ausübung des Kapitalwahlrechts greift hier die Abgeltungssteuer oder der Steuersatz auf den steuerrelevanten Ertragsanteil. In jedem Fall wird der Ertrag gemindert.

Das könnte Sie auch interessieren