unfallversicherung-ohne-gesundheitsfragen

Wie schnell ist ein Unfall passiert? Gerade beim Sport oder in der Freizeit reicht ein Missgeschick, um über Wochen oder Monate auszufallen. Manchmal reichen die Folgen soweit, dass Betroffene ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

Mit einer Unfallversicherung lassen sich die finanziellen Folgen auffangen. Wie schnell etwas passieren kann, zeigt die Statistik: Zwei Drittel aller Unfallverletzungen treten im Heim- und Freizeitbereich auf.

Gesundheitsfragen – die Hürde auf dem Weg zum Unfallschutz

Wer Angst vor schwerwiegenden Unfallfolgen hat, schließt einfach eine Unfallversicherung ab. Welche Hindernisse stehen dem Aufbau eines Sicherheitsnetzes im Weg? Eine der wesentlichen Hürden sind die Gesundheitsfragen. Hintergrund: Die Unfallversicherer decken Risikobereiche ab, auf die Krankheiten und Gebrechen Einfluss haben.

Osteoporose oder arthritische Erkrankungen schränken die Bewegungsfähigkeit ein – und können Unfälle begünstigen. Daher enthält eine Unfallversicherung Fragen nach dem Gesundheitszustand. Und von den Antworten hängt ab, ob und zu welchen Konditionen ein Vertrag zustande kommt.

Unfallschutz: Mogeln bei den Gesundheitsfragen wird teuer

In Bezug auf Ausgestaltung und Reichweite der Fragen zum Gesundheitszustand unterscheiden sich die Versicherer teils deutlich. Mitunter sind detaillierte Angaben zu eingenommen Medikamenten und Behandlungen der letzten fünf oder zehn Jahre zu machen.

Das Problem: Als Antragsteller unterliegt man einer gesetzlich vorgeschriebenen Anzeigepflicht. Verstöße reichen in ihren Folgen vom Rücktritt des Versicherers bis hin zu dessen Leistungsfreiheit im Schadensfall. Mogeln lohnt sich bei den Gesundheitsfragen daher nicht. Lässt sich eine Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen abschließen?

Unfallpolice mit Vorerkrankung – hier wird´s schwierig

Die Neugier der Versicherer hinsichtlich der Gesundheit eines Antragstellers hat wirtschaftliche Gründe – und ist nachvollziehbar. Mit Vorerkrankungen wird die Suche nach einer Unfallversicherung schwierig. Grundsätzlich existieren am Markt Tarife mit entsprechenden Rahmenbedingungen, also dem Verzicht auf Gesundheitsfragen. Hier ist aber mit Einschränkungen im Leistungsportfolio zu rechnen, wie:

  • einem Wegfall von Einmalzahlungen (nur Unfallrente)
  • höheren Beitragssätzen
  • Einschränkungen beim Eintrittsalter.

Verbraucher, die nach einem entsprechenden Versicherungsschutz suchen, müssen daher noch genauer hinschauen. Eventuell kann sich hier der persönliche Kontakt zu einem Versicherer auszahlen, wenn ein individuell angepasstes Vertragsangebot das Ergebnis ist.

  • Leistungsausschlüsse, die sich aus Fragen zur Gesundheit ergeben, sind immer kritisch zu bewerten und müssen intensiv abgewogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren