Riester-Rente Auszahlung

Die Riester-Rente gibt es seit 2012.Mehrere Millionen Menschen in ganz Deutschland riestern seitdem. Ihnen gefallen die staatlichen Zulagen und die Steuervorteile.

Noch gibt es wenige Riester-Rentner, doch das wird sich bald ändern. Je länger man geriestert hat, desto höher fällt die Rendite aus. Nachdem man so lange gespart hat, freut sich jeder auf das Geld.

Neue Fragen tauchen auf. Wann erfolgt die Auszahlung? Kann man den gesamten Betrag haben?

Wann erfolgt die Auszahlung der Riester-Rente?

Das hängt vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ab. Wer die Riester-Rente vor dem Jahr 2012 abgeschlossen hat, erhält die Auszahlung frühestens ab dem 60.Lebensjahr.

Wer sie ab 2012 abgeschlossen hat oder abschließt, erhält die Auszahlung erst frühestens ab dem 62.Lebensjahr. Grundsätzlich erfolgt die Auszahlung immer mit der ersten Auszahlung der gesetzlichen Rente oder der Beamtenpension.

Was gilt es bei der Riester-Rente noch zu beachten?

Wenn die Zahlung erfolgt, müssen die Erträge voll versteuert werden.

Die Versteuerung erfolgt zum persönlichen Steuersatz, der sich am Gesamteinkommen orientiert.

Des Weiteren ist es möglich, zum Rentenbeginn 30 Prozent oder weniger der angesparten Summe zu entnehmen. Diese 30 Prozent müssen aber voll versteuert werden.

Was passiert bei einem frühzeitigen Ausstieg aus der Riester-Rente?

Es ist möglich, einen Riester-Sparvertrag frühzeitig zu beenden. Allerdings müssen in diesem Fall alle Zulagen zurückgezahlt werden. Gleiches gilt für die erhaltenen Steuervorteile.

Erhaltene Zinsen müssen nicht zurückgezahlt werden. Da die Rendite sehr hoch ist, lohnt sich eine Riester-Rente also auch dann, wenn man mit dem Gedanken spielt, frühzeitig auszusteigen.

Das könnte Sie auch interessieren