Personen, die vor ihrem Tod im Bezirk des Amtsgerichts Altenburg wohnten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Altenburg verwaltet.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, können sie sich an das Nachlassgericht Altenburg wenden. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

In einigen besonderen Fällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Nachlassgericht Altenburg. Ein Ausschlagen des Erbes beispielsweise kann auch am Nachlassgericht eingereicht und verhandelt werden, in dessen Bezirk die erklärende Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Die beglaubigten Dokumente werden vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Altenburg - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Altenburg

Zu den Zuständigkeiten eines Nachlassgerichts gehören verschiedene Fälle, für die teilweise eine Gebühr entrichtet werden muss.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Altenburg:

  • Verwaltung des Nachlasses
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Vollstreckung des Testaments
  • Ermitteln der Erben
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Erbscheinausstellung
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden

Nachlassgericht Altenburg - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Burgstraße 11
4600 Altenburg
Postfach 12 61
4582 Altenburg

Kontakt

Tel.: 03447 5590
Fax-Nr.: 03447 559111
Website:thueringen.de/th4/olg

Amtsgericht Altenburg - weitere Aufgabenbereiche

Nicht nur für den Nachlass ist das Amtsgericht zuständig, sondern auch für Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt wird:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Altenburg

Laut § 344 Abs. 7 FamFG ist es nicht notwendig zu dem Nachlassgericht des Verstorbenen zu kommen.

Die notwendigen Unterlagen werden vom Nachlassgericht, an dem die Erbausschlagung erklärt wurde, an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weitergeleitet. Für den Erben entstehen demnach keine anreisebedingte Kosten.

Sollte man einen Erbschein benötigen, wenn ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Den Antrag können die Alleinerben aber auch mögliche Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments stellen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »