Betroffene Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Bad Salzungen wohnten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Bad Salzungen verwaltet.

Diese Personen können ihr privatschriftliches Testament beim Nachlassgericht Bad Salzungen in Verwahrung geben. Erben können am Nachlassgericht Bad Salzungen zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Bad Salzungen ist in bestimmten Fällen nicht zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann das Nachlassgericht im Bezirk der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an die Nachlassabteilung des Amtsgerichts des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Welche Verantwortungsbereiche hat das Nachlassgericht Bad Salzungen?

Nachlassgericht Bad Salzungen

Der Nachlassabteilung eines Amtsgerichts obliegen viele Aufgaben, die in der Regel mit einer gewissen Gebühr verbunden sind

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht als Amtsgericht Bad Salzungen:

  • Erbscheinausstellung
  • Vollstreckung des Testaments
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)

Nachlassgericht Bad Salzungen - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Kirchplatz 6 - 8
36433 Bad Salzungen
Postfach 11 63
36421 Bad Salzungen

Kontakt

Tel.: 03695 55660
Fax-Nr.: 03695 556611
Webseite:thueringen.de/th4/olg

Zusätzliche Aufgaben beim Amtsgericht Bad Salzungen

Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt werden kann, wird ebenfalls von diesem Amtsgericht übernommen:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Nachlassgericht Bad Salzungen - Fragen und Antworten

Wenn das Erbe ausgeschlagen werden soll, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Wohnort der erklärenden Person in dem dafür zuständigen Nachlassgericht durchgeführt werden.

Die Weiterleitung erfolgt, damit ein gesondertes Erscheinen mit erforderlichen Dokumenten durch den Erben nicht mehr nötig ist.

Ein Erbschein wird nur dann vom Amtsgericht ausgestellt, wenn vorab ein entsprechender gültiger Antrag eingereicht wurde. Wer diesen Antrag stellen kann, ist vom individuellen Erbfall abhängig. So können sowohl Alleinerben als auch Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder der Testamentsvollstrecker für die Beantragung der Erbscheinerteilung in Frage kommen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »