Für alle gemeldeten Personen, die zum Todeszeitpunkt im jeweiligen Bezirk des Amtsgerichts gewohnt haben, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Beckum in diesem Gebiet unterstellt sind.

Diese Personen können ihr von Hand geschriebenes Nachlassschreiben beim Nachlassgericht Beckum hinterlegen. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

In einigen besonderen Einzelfällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Nachlassgericht Beckum. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann diese Erklärung auch durch die am Wohnort ansässigen Behörden betreut werden.

Die Übermittlung der für eine Erbausschlagung erforderlichen beglaubigten Dokumente ist gesetzlich geregelt und wird vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers vorgenommen.


Welche Funktionen übernimmt das Nachlassgericht Beckum?

Nachlassgericht Beckum

Eine Vielzahl von Aufgaben werden vom jeweiligen Nachlassgericht übernommen, davon sind einige mit Gebühren verknüpft.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Sichern des Erbes
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Erbscheinausstellung
  • Erbenermittlung

Nachlassgericht Beckum - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Elisabethstraße 15/17
59269 Beckum
Postfach 11 51
59241 Beckum

Kontakt

Tel.-Nr.: 02521 9351-0
Fax: 02521 9351-120
Webseite:ag-beckum.nrw.de

Zusätzliche Aufgaben beim Amtsgericht Beckum

Im Amtsgericht Beckum werden nicht nur Nachlassangelegenheiten bei Todesfällen verwaltet und entschieden. Auch der elektronische Rechtsverkehr in den folgenden Bereichen obliegt dem Gericht:

  • Grundbuchverfahren
  • Familiensachen
  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Beckum

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die Ausschlagung der Erbschaft auch im Nachlassgericht des Erben beantragt werden kann.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

Sollte das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht gefunden werden können, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Sollte man einen Erbschein benötigen, wenn ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Je nach Erbfall ist es unterschiedlich, wer den Antrag auf einen Erbschein stellen kann. So können sowohl Alleinerben als auch Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder der Testamentsvollstrecker für die Beantragung der Erbscheinerteilung in Frage kommen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »