Personen, die zum Todeszeitpunkt im Bezirk des Amtsgerichts Bremerhaven lebten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Bremerhaven in Bremen.

Diese Personen können ihr handschriftlich Testament beim Nachlassgericht Bremerhaven hinterlegen. Angehörige des Erblassers können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Bremerhaven ist in bestimmten Fällen nicht zuständig. Die Erbausschlagung kann in manchen Fällen auch an dem Nachlassgericht durchgeführt werden, in dem Bezirk, in dem die betroffene Person gemeldet ist.

Die notwendigen Unterlagen werden von dort vom jeweiligen zuständigen Sachbearbeiter in öffentlich beglaubigter Form an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Verantwortungsbereiche hat das Nachlassgericht Bremerhaven?

Nachlassgericht Bremerhaven

Eine Vielzahl von Aufgaben werden vom jeweiligen Nachlassgericht übernommen, davon sind einige mit Gebühren verknüpft.

Hierzu gehören:

  • Erbenermittlung
  • Verwalten des Erbes
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Sichern des Nachlasses

Nachlassgericht Bremerhaven - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Nordstraße 10
27580 Bremerhaven
Postfach 21 01 40
27522 Bremerhaven

Kontakt

Tel.-Nr.: 0471 596-13680
Fax: 0471 596-13696
Website: amtsgericht-bremerhaven.bremen.de

Welche Aufgaben hat das Amtsgericht Bremerhaven außerdem?

Das Amtsgericht betreut nicht nur Fälle des Nachlasses, es betreut auch andere Verfahren, in denen Rechtsverkehr stattfindet:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Strafverfahren
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen
  • Grundbuchverfahren

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Bremerhaven

Laut § 344 Abs. 7 FamFG ist es nicht notwendig zu dem Nachlassgericht des Verstorbenen zu kommen.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

In diesem Falle wird immer das Amtsgericht in Berlin Schöneberg für die Verwaltung des Falls zuständig.

Vom Amtsgericht wird ein Erbschein nur dann erteilt, wenn auch ein Antrag darauf gestellt wurde. Wer diesen Antrag stellen kann, ist vom individuellen Erbfall abhängig. So können sowohl Alleinerben als auch Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder der Testamentsvollstrecker für die Beantragung der Erbscheinerteilung in Frage kommen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »