Für alle Personen, die zum Zeitpunkt des Todes im Bezirk des zuständigen Amtsgerichts Bremervörde lebten, gilt, dass Sie von der Nachlassabteilung des Amtsgericht Bremervörde betreut werden.

Diese Personen können ihr von Hand geschriebenes Testament beim Nachlassgericht Bremervörde hinterlegen. Erben können am Nachlassgericht Bremervörde zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

Nicht alle Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, betreut das Nachlassgericht Bremervörde. Die Erbausschlagung kann in manchen Fällen auch an dem Nachlassgericht durchgeführt werden, in dessen Bezirk die erklärende Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an die Nachlassabteilung des Amtsgerichts des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Nachlassgericht Bremervörde - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Bremervörde

Zum großen Teil sind die verschiedenen Aufgaben des Nachlassgerichts Bremervörde gebührenpflichtig.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Erteilung von Erbscheinen
  • Nachlassverwaltung
  • Ermitteln der Erben

Nachlassgericht Bremervörde - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Amtsallee 1-2
27432 Bremervörde
Postfach 11 62
27421 Bremervörde

Kontakt

Telefon-Nr.: 04761 98490
Fax-Nummer: 04761 984949
Homepage:amtsgericht-bremervoerde.niedersachsen.de

Zusätzliche Aufgaben beim Amtsgericht Bremervörde

Das Amtsgericht Bremervörde verwaltet nicht nur Angelegenheiten bei einem Nachlass.Folgende Verfahren werden rechtlichen ebenfalls vom Amtsgericht verwaltet:

  • Strafverfahren
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Bremervörde

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen der Erbschaft auch am Amtsgericht des Erben erfolgen kann.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

Zuständig in diesem Fall ist das Nachlassgericht in Berlin Schöneberg.

Ein Erbschein wird nur dann vom Amtsgericht ausgestellt, wenn ein Grund dafür vorliegt und daraufhin ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Den Antrag können die Alleinerben aber auch mögliche Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments stellen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »