Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Bünde ist für alle Bürger zuständig, die vor ihrem Tod zuletzt im Bezirk des Gerichtes wohnten.

Möchten Personen aus dem örtlichen Bezirk des Gerichtes ihr Testament in Verwahrung geben, liegt die Zuständigkeit bei diesem Amtsgericht Bünde. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

Nicht alle Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, betreut das Nachlassgericht Bünde. Für die Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann das Nachlassgericht im Bezirk der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Die beglaubigten Dokumente werden vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Verantwortungsbereiche hat das Nachlassgericht Bünde?

Nachlassgericht Bünde

Ein Nachlassgericht ist für verschiedene Aufgaben zuständig, die nicht immer gebührenfrei sind.

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Bünde als Amtsgericht Bünde auf einen Blick:

  • Sichern des Nachlasses
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Eröffnung von Verfügungen im Falle des Todes
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Ermitteln der Erben
  • Testamentsvollstreckung
  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall

Nachlassgericht Bünde - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Hangbaumstraße 19
32257 Bünde

32255 Bünde

Kontakt

Tel.: 05223 922-0
Fax-Nummer: 05223 922-222
Webseite: ag-buende.nrw.de

Amtsgericht Bünde - weitere Aufgabenbereiche

Auch andere Aufgabengebiete werden von dem zuständigen Amtsgericht Bünde verwaltet und betreut Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Verfahren durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Grundbuchverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Familiensachen
  • Zivilverfahren

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Bünde

Laut § 344 Abs. 7 FamFG kann eine Erbausschlagung auch am Wohnort der Person durchgeführt werden, die das Erbe ausschlagen möchte.

Die Weiterleitung erfolgt, damit eine gegebenfalls zeit- und kostenintensive Anreise in der Regel nicht erforderlich ist.

Zuständig in diesem Fall ist das Nachlassgericht in Berlin Schöneberg.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann ein Erbschein vom Nachlassgereicht ausgehändigt werden. Der Antrag kann von verschiedenen Beteiligten im Nachlassverfahren gestellt werden. So zum Beispiel von den Alleinerben, Miterben, Nacherben oder Ersatzerben. Auch ein Testamentsvollstrecker ist dazu berechtigt, einen Erbscheinantrag vorzubringen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: GVG § 23a »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »