Für alle Personen zuständig ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Cochem, die vor ihrem Tod zuletzt im Bezirk des Gerichtes wohnten.

Das Nachlassgericht Cochem nimmt Testamente der Bürger in Verwahrung. Am Nachlassgericht Cochem können die Erben darüber hinaus die Ausstellung eines Erbscheins anfragen.

Nicht zuständig in bestimmten Fällen ist die Abteilung Nachlass des Nachlassgericht Cochem, auch wenn der Verstorbene zuletzt dort gewohnt hat. Für eine Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Nachlassgericht Cochem - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Cochem

Zum großen Teil sind die unterschiedlichen Aufgaben des Nachlassgerichts Cochem gebührenpflichtig.

Aufgaben, die in den Bereich des Nachlassgerichts Cochem fallen, sind zum Beispiel:

  • Nachlasssicherung
  • Erbscheinerteilung
  • Testamentsvollstreckung
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Ermitteln der Erben

Nachlassgericht Cochem - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Ravenestraße 39
56812 Cochem
Postfach 11 20
56801 Cochem

Kontakt

Tel.: 02671 9880-0
Fax-Nummer: 02671 9880-52
Internetseite: agcoc.justiz.rlp.de

Amtsgericht Cochem - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Im Amtsgericht Cochem werden nicht nur Nachlassangelegenheiten bei Todesfällen verwaltet und entschieden. Folgende Bereiche werden rechtlichen ebenfalls vom Amtsgericht verwaltet:

  • Strafverfahren
  • Grundbuchverfahren
  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Nachlassgericht Cochem - Fragen und Antworten

Laut § 344 Abs. 7 FamFG kann eine Erbausschlagung auch am Wohnort der Person durchgeführt werden, die das Erbe ausschlagen möchte.

Die notwendigen Unterlagen werden vom Nachlassgericht, an dem die Erbausschlagung erklärt wurde, an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weitergeleitet. Für den Erben entstehen demnach keine anreisebedingte Kosten.

Vom Amtsgericht wird ein Erbschein nur dann erteilt, wenn ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »
buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »