Personen, die ihren Wohnsitz im Zeitpunkt ihres Todes im Bereich des Amtsgerichts Diepholz hatten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Diepholz verwaltet.

Das Nachlassgericht Diepholz nimmt Nachlassschreiben von Personen in Verwahrung. Angehörige des Erblassers können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Diepholz ist in bestimmten Fällen nicht zuständig. So kann die Erbausschlagung zum Beispiel auch am Nachlassgericht vorgenommen werden, in dem Bezirk, in dem die erklärende Person lebt.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an das Nachlassgericht des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Welche Verantwortungen hat das Nachlassgericht Diepholz?

Nachlassgericht Diepholz

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Diepholz betreut. Die Erben tragen in der Regel auch die dafür anfallenden Kosten.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Diepholz:

  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Nachlassverwaltung
  • Erbscheinausstellung
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall

Nachlassgericht Diepholz - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Lange Straße 32
49356 Diepholz
Postfach 11 09
49341 Diepholz

Kontakt

Tel.: 05441 9960
Fax: 05441 99649
Homepage:amtsgericht-diepholz.niedersachsen.de

Amtsgericht Diepholz - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt werden kann, wird ebenfalls von diesem Amtsgericht übernommen:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen
  • Strafverfahren

Nachlassgericht Diepholz - häufige Fragen

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die nötigen Dokumente auch vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet werden können. Das persönliche Erscheinen ist also nicht notwendig.

Die Weiterleitung erfolgt, damit der Erbe es wesentlich einfacher hat, das Ausschlagen des Erbes durchzuführen.

Ein Nachlassgericht ist dann für diesen Fall zuständig: Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg.

Ein Erbschein wird nur dann erforderlich und auch ausgestellt, wenn auch ein Antrag darauf gestellt wurde. Dieser Antrag kann von verschiedenen Personen gestellt werden: Alleinerben, Miterben, Nach- und Ersatzerben.


Einzelnachweise

buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »
Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »