Alle gemeldeten Personen werden von der Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Elmshorn betreut, die beim Todeszeitpunkt im zuständigen Gerichtsbezirks lebten.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, können sie sich an das Nachlassgericht Elmshorn wenden. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

In einigen besonderen Fällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Amtsgericht Elmshorn. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Nachlassgericht Elmshorn - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Elmshorn

Für fast alle Aufgaben, die im Zuge einer Erbschaft für die Erben bzw. den Erblasser anfallen, ist das Nachlassgericht Elmshorn zuständig. Die Kosten müssen von den Erben getragen werden.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Elmshorn:

  • Verwahrung von Verfügungen
  • Vollstreckung eines Testaments
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall
  • Nachlasssicherung
  • Nachlassverwaltung
  • Ermittlung der Erben

Nachlassgericht Elmshorn - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Bismarckstraße 8
25335 Elmshorn
Bismarckstraße 8
25335 Elmshorn

Kontakt

Tel.: 04121 232-0
Fax: 04121 232444
Webseite:ag-elmshorn.schleswig-holstein.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Elmshorn

Im Amtsgericht Elmshorn werden nicht nur Nachlassangelegenheiten bei Todesfällen verwaltet und entschieden. Folgende Bereiche werden rechtlichen ebenfalls vom Amtsgericht verwaltet:

  • Grundbuchverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Strafverfahren
  • Familiensachen
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Elmshorn - Fragen und Antworten

Wenn das Erbe ausgeschlagen werden soll, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Wohnort der erklärenden Person in dem dafür zuständigen Nachlassgericht durchgeführt werden.

Alle erforderlichen Unterlagen werden vom Amtsgericht beglaubigt und an das Nachlassgericht des Erblassers übermittelt. Es muss dann keine umständliche Anreise durch den Erben erfolgen.

Kann das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden, ist das Nachlassgericht Berlin Schöneberg der zuständig.

Ein Erbschein wird nur dann vom Amtsgericht ausgestellt, wenn vorab ein entsprechender gültiger Antrag eingereicht wurde. Es kann unterschiedliche Fälle geben, nach denen der Erbschein beantragt wird. Es können nämlich Miterben, Alleinerben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments den Erbschein beantragen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »