Betroffene Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Freudenstadt wohnten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Freudenstadt in Baden Württemberg.

Das Nachlassgericht Freudenstadt nimmt Nachlassschreiben der Bürger in Verwahrung. Am Nachlassgericht Freudenstadt können Angehörige darüber hinaus die Ausstellung eines Erbscheins anfragen.

In wenigen besonderen Fällen liegt die jeweilige Zuständigkeit nicht beim Amtsgericht Freudenstadt. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann das Nachlassgericht am Wohnort der Person, die die Erklärung einreicht, aufgesucht werden.

Die für eine Erbausschlagung erforderlichen Dokumente werden nach Prüfung und Beglaubigung vom Nachlassgericht des Erben regulär an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Verantwortungsbereiche hat das Nachlassgericht Freudenstadt?

Nachlassgericht Freudenstadt

Im Zuge einer Erbschaft fallen für die Erben Aufgaben an, für die fast ausnahmslos das Nachlassgericht Freudenstadt zuständig ist. Die Erben tragen in der Regel auch die dafür anfallenden Kosten.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht als Amtsgericht Freudenstadt:

  • Eröffnung von Verfügungen im Todesfall
  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall
  • Vollstreckung des Testaments
  • Erbscheinerteilung
  • Erbenermittlung
  • Sichern des Erbes

Nachlassgericht Freudenstadt - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Stuttgarter Straße 15
72250 Freudenstadt
Postfach 1 05
72231 Freudenstadt

Kontakt

Tel.: 07441 91481-0
Fax: 07441 91481-1511
Website:amtsgericht-freudenstadt.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Freudenstadt

Das Amtsgericht verfügt nicht nur über eine Nachlassabteilung, es betreut auch andere Verfahren, in denen Rechtsverkehr stattfindet:

  • Zivilverfahren
  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Strafverfahren

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Freudenstadt

Soll das Erbe ausgeschlagen werden, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Amtsgericht beziehungsweise Nachlassgericht der das Erbe ausschlagenden Person eingereicht werden.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

Kann das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden, ist das Nachlassgericht Berlin Schöneberg der zuständig.

Eine Ausfertigung dieses Erbscheins wird nur dann vom zuständigen Amtsgericht durchgeführt, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Der Antrag zur Erteilung eines Erbscheins kann je nach den jeweiligen Rahmenbedingungen einer Erbschaft vom Alleinerben sowie den möglichen Mit-, Nach- oder Ersatzerben gestellt werden. Die Berechtigung für solche einen Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Vollstrecker des Testaments erfolgen.


Einzelnachweise

buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »