Für alle betroffenen Personen zuständig ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Goslar, die beim Zeitpunkt des Todes im zuständigen Gerichtsbezirks lebten.

Diese Personen können ihr privatschriftliches Nachlassschreiben beim Nachlassgericht Goslar in Verwahrung geben. Zum Nachlass Berechtigte können am Nachlassgericht Goslar außerdem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

Nicht alle Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, betreut das Nachlassgericht Goslar. Soll ein Erbe ausgeschlagen werden, kann die entsprechende Erklärung beispielsweise auch am gewöhnlichen Aufenthaltsort des Erben abgegeben werden.

Das für den Erben örtlich zuständige Nachlassgericht ist dazu angehalten, die benötigten, beglaubigten Dokumente an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weiterzugeben


Welche Verantwortungen hat das Nachlassgericht Goslar?

Nachlassgericht Goslar

Im Zuge einer Erbschaft fallen für die Erben Aufgaben an, für die fast ausnahmslos das Nachlassgericht Goslar zuständig ist. Die Kosten müssen von den Erben getragen werden.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Vollstreckung des Testaments
  • Nachlassverwaltung
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Sichern des Nachlasses
  • Erbenermittlung
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)
  • Erbscheinerteilung

Nachlassgericht Goslar - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Hoher Weg 9
38640 Gosla
Postfach 11 80
38601 Goslar

Kontakt

Telefon-Nr.: 05321 705-0
Fax-Nr.: 05321 705-210
Homepage: amtsgericht-goslar.niedersachsen.de

Amtsgericht Goslar - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Das Amtsgericht verfügt nicht nur über eine Nachlassabteilung, sondern kümmert sich auch um die rechtlichen Angelegenheiten folgender Verfahren:

  • Familiensachen
  • Strafverfahren

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Goslar

Soll das Erbe ausgeschlagen werden, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Amtsgericht beziehungsweise Nachlassgericht der das Erbe ausschlagenden Person eingereicht werden.

Die Weiterleitung erfolgt, damit der Erbe es wesentlich einfacher hat, das Ausschlagen des Erbes durchzuführen.

Das Nachlassgericht erteilt nur dann einen Erbschein, wenn vorab ein entsprechender gültiger Antrag eingereicht wurde. Den Antrag können die Alleinerben aber auch mögliche Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments stellen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »
Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »
buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »