Für alle Personen, die zum Zeitpunkt des Todes im Bezirk des zuständigen Amtsgerichts Greiz lebten, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Greiz in diesem Bezirk unterstellt sind.

Das Nachlassgericht Greiz nimmt Nachlassschreiben von Personen in Verwahrung. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

In bestimmten Fällen ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Greiz nicht zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Welche Verantwortungen hat das Nachlassgericht Greiz?

Nachlassgericht Greiz

Zum großen Teil sind die verschiedenen Aufgaben des Nachlassgerichts Greiz gebührenpflichtig.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht als Amtsgericht Greiz:

  • Verfügungseröffnung im Todesfall
  • Nachlassverwaltung
  • Erbenermittlung
  • Vollstreckung des Testaments
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen

Nachlassgericht Greiz - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Brunnengasse 10
7973 Greiz
Postfach 12 63
7971 Greiz

Kontakt

Tel.-Nr.: 03661 6150
Fax-Nr.: 03661 615117
Internetseite:thueringen.de/th4/olg

Amtsgericht Greiz - zusätzliche Aufgaben

Verschiedene weitere Tätigkeiten - neben Nachlassangelegenheiten - fallen in die Zuständigkeit des Amtsgerichts Greiz Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Bereiche durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Greiz - häufige Fragen

Angelegenheiten des Nachlasses, die das Ausschlagen des Erbes betreffen, können (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Wohnort der erklärenden Person in dem dafür zuständigen Nachlassgericht durchgeführt werden.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichts im Bezirk des Erben kümmert sich um die Beglaubigung und Weiterleitung der erforderlichen Dokumente. Der Erbe muss somit nicht persönlich beim Amtsgericht des Erblassers erscheinen.

In diesem Fall ist das Nachlassgericht Berlin Schöneberg zuständig.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann ein Erbschein vom Amtsgericht ausgestellt werden. Der Antrag kann von verschiedenen Beteiligten im Nachlassverfahren gestellt werden. So zum Beispiel von den Alleinerben, Miterben, Nacherben oder Ersatzerben. Auch ein Testamentsvollstrecker ist dazu berechtigt, einen Erbscheinantrag vorzubringen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »