Betroffene Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Hoyerswerda wohnten, sind der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Hoyerswerda zugeteilt.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, können sie sich an das Nachlassgericht Hoyerswerda wenden. Am Nachlassgericht Hoyerswerda können die Erben darüber hinaus einen Erbschein beantragen.

Nicht zuständig in bestimmten Fällen ist die Abteilung Nachlass des Nachlassgericht Hoyerswerda, auch wenn der Erblasser zuletzt dort wohnhaft gewesen ist. Ein Ausschlagen des Erbes beispielsweise kann auch am Nachlassgericht eingereicht und verhandelt werden, in dem Bezirk, in dem die betroffene Person gemeldet ist.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Nachlassgericht Hoyerswerda - die Aufgaben im Überblick

Nachlassgericht Hoyerswerda

Zum großen Teil sind die diversen Aufgaben des Nachlassgerichts Hoyerswerda gebührenpflichtig.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Hoyerswerda:

  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Vollstrecken von Testamenten
  • Erbscheinerteilung
  • Eröffnung von Verfügungen im Falle des Todes

Nachlassgericht Hoyerswerda - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Pforzheimer Platz 2
2977 Hoyerswerda
Pforzheimer Platz 2
2977 Hoyerswerda

Kontakt

Tel.-Nr.: 03571 471-3
Fax: 03571 471-402
Homepage:justiz.sachsen.de/aghoy

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Hoyerswerda

Auch andere Aufgabengebiete werden von dem zuständigen Amtsgericht Hoyerswerda verwaltet und betreut So ist das Gericht unter anderem verantwortlich für den elektronischen Rechtsverkehr in den Bereichen:

  • Grundbuchverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren
  • Strafverfahren

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Hoyerswerda

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen der Erbschaft auch am Amtsgericht des Erben erfolgen kann.

Die Weiterleitung erfolgt, damit die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann eine Ausstellung solch eines Scheins erfolgen.Der Antrag zur Erteilung eines Erbscheins kann je nach den jeweiligen Rahmenbedingungen einer Erbschaft vom Alleinerben sowie den möglichen Mit-, Nach- oder Ersatzerben gestellt werden. Die Berechtigung für solche einen Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Vollstrecker des Testaments erfolgen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »