Für alle gemeldeten Personen, die zum Todeszeitpunkt im jeweiligen Bezirk des Amtsgerichts gewohnt haben, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Itzehoe in diesem Bezirk unterstellt sind.

Diese Personen können ihr privatschriftliches Nachlassschreiben beim Nachlassgericht Itzehoe hinterlegen. Erben können am Nachlassgericht Itzehoe zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, werden nicht alle vom Nachlassgericht Itzehoe verwaltet. Für die Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann das Nachlassgericht am Wohnort der entsprechenden Person, die die Erklärung einreicht, aufgesucht werden.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an das Nachlassgericht des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Nachlassgericht Itzehoe - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Itzehoe

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Itzehoe betreut. Kosten, die dabei anfallen, müssen von den Erben getragen werden.

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Itzehoe als Amtsgericht Itzehoe auf einen Blick:

  • Vollstreckung eines Testaments
  • Sichern des Erbes
  • Verfügungseröffnung im Todesfall
  • Verwalten des Nachlasses
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)

Nachlassgericht Itzehoe - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Bergstraße 5 - 7
25524 Itzehoe
Bergstraße 5 - 7
25524 Itzehoe

Kontakt

Tel.: 04821 66-0
Fax: 04821 662371
Homepage:ag-itzehoe.schleswig-holstein.de

Amtsgericht Itzehoe - weitere Aufgabenbereiche

Das Amtsgericht regelt nicht nur den Nachlass im Falle eines Todes, sondern ist ebenfalls zuständig für den elektronischen Rechtsverkehr in folgenden Bereichen:

  • Grundbuchverfahren
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Itzehoe

Laut § 344 Abs. 7 FamFG kann eine Erbausschlagung auch am Wohnort der Person durchgeführt werden, die das Erbe ausschlagen möchte.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

In diesem Falle wird immer das Amtsgericht in Berlin Schöneberg für die Verwaltung des Falls zuständig.

Ein Erbschein wird nur dann vom Amtsgericht ausgestellt, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Dieser Antrag kann von verschiedenen Personen gestellt werden: Alleinerben, Miterben, Nach- und Ersatzerben.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »