Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Zeitpunkt ihres Todes im Bereich des Amtsgerichts Jever hatten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Jever verwaltet.

Wenn die betroffenen Personen ein handgeschriebenes Testament verwahren wollen, können sie das Nachlassgericht Jever aufsuchen. Zum Nachlass Berechtigte können am Nachlassgericht Jever außerdem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht zuständig in bestimmten Fällen ist die Abteilung Nachlass des Nachlassgericht Jever, auch wenn der Verstorbene zuletzt dort gewohnt hat. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann das Nachlassgericht im Bezirk der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Das für den Erben örtlich zuständige Nachlassgericht ist dazu angehalten, die benötigten, beglaubigten Dokumente an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weiterzugeben


Welche Verantwortungsbereiche hat das Nachlassgericht Jever?

Nachlassgericht Jever

Die Erfüllung einer Vielzahl von in der Regel gebührenpflichtigen Aufgaben obliegt der Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Jever

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht als Amtsgericht Jever:

  • Vollstreckung eines Testaments
  • Verwalten des Erbes
  • Erbscheinausstellung
  • Erbenermittlung
  • Verfügungen im Todesfall
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse

Nachlassgericht Jever - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Schloßstraße 1 - 2
26441 Jeve
Postfach 13 40
26437 Jever

Kontakt

Tel.-Nr.: 04461 945-0
Fax-Nummer: 04461 72139
Webseite:amtsgericht-jever.niedersachsen.de

Welche Aufgaben hat das Amtsgericht Jever außerdem?

Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt werden kann, wird ebenfalls von diesem Amtsgericht übernommen:

  • Strafverfahren
  • Familiensachen

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Jever

Laut § 344 Abs. 7 FamFG werden die erforderlichen beglaubigten Dokumente auch von der Nachlassabteilung des Amtsgericht der ausschlagenden Person an das zuständige Amtsgericht des Erblassers weitergeleitet.

Die notwendigen Unterlagen werden vom Nachlassgericht, an dem die Erbausschlagung erklärt wurde, an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weitergeleitet. Für den Erben entstehen demnach keine anreisebedingte Kosten.

Sollte das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht gefunden werden können, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Nur wenn ein gültiger Erbscheinantrag eingereicht wurde, kann ein Erbschein vom Nachlassgereicht ausgehändigt werden. Der Antrag zur Erteilung eines Erbscheins kann je nach den jeweiligen Rahmenbedingungen einer Erbschaft vom Alleinerben sowie den möglichen Mit-, Nach- oder Ersatzerben gestellt werden. Die Berechtigung für solche einen Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Vollstrecker des Testaments erfolgen.


Einzelnachweise

buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »
Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »