Für alle Personen, die zum Zeitpunkt ihres Todes im Bezirk des Amtsgerichtes Königstein im Taunus wohnhaft waren, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Königstein im Taunus in diesem Gebiet unterstellt sind.

Das Nachlassgericht Königstein im Taunus nimmt Nachlassschreiben der Bürger in Verwahrung. Zum Nachlass Berechtigte können am Nachlassgericht Königstein im Taunus außerdem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht zuständig in bestimmten Fällen ist die Abteilung Nachlass des Nachlassgericht Königstein im Taunus, auch wenn der Verstorbene zuletzt dort gewohnt hat. So kann die Erbausschlagung zum Beispiel auch am Nachlassgericht vorgenommen werden, in dem Bezirk, in dem die erklärende Person lebt.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an das Nachlassgericht des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Nachlassgericht Königstein im Taunus - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Königstein im Taunus

Das Nachlassgericht Königstein im Taunus übernimmt diverse, zum großen Teil gebührenpflichtige Aufgaben.

Aufgaben, die in den Bereich des Nachlassgerichts Königstein im Taunus fallen, sind zum Beispiel:

  • Nachlasssicherung
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Erteilung von Erbscheinen
  • Nachlassverwaltung
  • Erbenermittlung
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Verfügungen im Todesfall
  • Testamentsvollstreckung

Nachlassgericht Königstein im Taunus - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Gerichtsstraße 2
61462 Königstein im Taunus
Postfach 11 49
61451 Königstein im Taunus

Kontakt

Tel.: 06174 2903-0
Fax: 06174 2903-33
Website: ag-koenigstein.justiz.hessen.de

Amtsgericht Königstein im Taunus - zusätzliche Aufgaben

Das Amtsgericht betreut nicht nur Fälle des Nachlasses für Erben und Erblasser, sondern kümmert sich auch um die rechtlichen Angelegenheiten folgender Bereiche:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Königstein im Taunus

Laut § 344 Abs. 7 FamFG können Erbausschlagungen an dem für den Erben örtlich zuständigen Nachlassgericht erklärt werden.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit eine gegebenfalls zeit- und kostenintensive Anreise in der Regel nicht erforderlich ist.

Kann das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden, ist das Nachlassgericht Berlin Schöneberg der zuständig.

Nur wenn ein gültiger Erbscheinantrag eingereicht wurde, kann das Nachlassgericht diesem nachkommen. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »
buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »
Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »