Für alle gemeldeten Personen, die zum Todeszeitpunkt im jeweiligen Amtsgerichtsbezirk gewohnt haben, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Köthen in diesem Bezirk unterstellt sind.

Diese Personen können ihr handschriftlich Testament beim Nachlassgericht Köthen hinterlegen. Zum Nachlass Berechtigte können am Nachlassgericht Köthen zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

In bestimmten Fällen ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Köthen nicht zuständig. Die Erbausschlagung kann in manchen Fällen auch an dem Nachlassgericht durchgeführt werden, in dem Bezirk, in dem die erklärende Person lebt.

Die beglaubigten Dokumente werden vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Zuständigkeiten hat das Nachlassgericht Köthen?

Nachlassgericht Köthen

Zum großen Teil sind die unterschiedlichen Aufgaben des Nachlassgerichts Köthen gebührenpflichtig.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht als Amtsgericht Köthen:

  • Verwalten des Erbes
  • Nachlasssicherung
  • Vollstreckung eines Testaments
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Ermitteln der Erben

Nachlassgericht Köthen - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Friedhofstraße 48
6366 Köthen (Anhalt)
Postfach 15 56
6355 Köthen (Anhalt)

Kontakt

Tel.-Nr.: 03496 4220
Fax-Nr.: 03496 422150
Homepage: ag-koet.sachsen-anhalt.de

Welche Aufgaben hat das Amtsgericht Köthen außerdem?

Das Amtsgericht betreut nicht nur Fälle des Nachlasses, es betreut auch andere Verfahren, in denen Rechtsverkehr stattfindet:

  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Köthen

Angelegenheiten des Nachlasses, die das Ausschlagen des Erbes betreffen, können (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Amtsgericht beziehungsweise Nachlassgericht der das Erbe ausschlagenden Person eingereicht werden.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichts im Bezirk des Erben kümmert sich um die Beglaubigung und Weiterleitung der erforderlichen Dokumente. Der Erbe muss somit nicht persönlich beim Amtsgericht des Erblassers erscheinen.

Kann das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden, ist das Nachlassgericht Berlin Schöneberg der zuständig.

Das Nachlassgericht erteilt nur dann einen Erbschein, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Dieser Antrag kann von verschiedenen Personen gestellt werden: Alleinerben, Miterben, Nach- und Ersatzerben.


Einzelnachweise

buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
buzer.de: § 342 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »