Die Abteilung Nachlass des Amtsgerichtes Leer (Ostfriesland) ist für alle Bürger zuständig, die vor ihrem Tod zuletzt im Bezirk des Gerichtes wohnten.

Wenn die betroffenen Personen ein handgeschriebenes Testament verwahren wollen, können sie das Nachlassgericht Leer (Ostfriesland) aufsuchen. Erben können am Nachlassgericht Leer (Ostfriesland) zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

Nicht für alle Nachlassangelegenheiten ist das Nachlassgericht Leer (Ostfriesland) zuständig. So kann die Erbausschlagung zum Beispiel auch am Nachlassgericht vorgenommen werden, in dem Bezirk, in dem die erklärende Person lebt.

Die für eine Erbausschlagung erforderlichen Dokumente werden nach Prüfung und Beglaubigung vom Nachlassgericht des Erben regulär an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Leer (Ostfriesland) - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Leer (Ostfriesland)

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Leer (Ostfriesland) betreut. Die Kosten müssen von den Erben getragen werden.

Aufgaben, die in den Bereich des Nachlassgerichts Leer (Ostfriesland) fallen, sind zum Beispiel:

  • Erteilung von Erbscheinen
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)
  • Ermitteln der Erben
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Verwalten des Nachlasses
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen

Nachlassgericht Leer (Ostfriesland) - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Wörde 3-5
26789 Leer (Ostfriesland)
Postfach 11 12
26761 Leer (Ostfriesland)

Kontakt

Tel.-Nr.: 0491 60010
Fax-Nr.: 0491 6001500
Homepage:amtsgericht-leer.niedersachsen.de

Amtsgericht Leer (Ostfriesland) - zusätzliche Aufgaben

Das Amtsgericht verfügt nicht nur über eine Nachlassabteilung, es betreut auch andere Verfahren, in denen Rechtsverkehr stattfindet:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen

Nachlassgericht Leer (Ostfriesland) - Fragen und Antworten

Laut § 344 Abs. 7 FamFG werden die erforderlichen beglaubigten Dokumente auch von der Nachlassabteilung des Amtsgericht der ausschlagenden Person an das zuständige Amtsgericht des Erblassers weitergeleitet.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichts im Bezirk des Erben kümmert sich um die Beglaubigung und Weiterleitung der erforderlichen Dokumente. Der Erbe muss somit nicht persönlich beim Amtsgericht des Erblassers erscheinen.

Sollte dieser Fall eintreten, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Ein Erbschein wird nur vom zuständigen Nachlassgericht ausgehändigt, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »
Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »