Personen, die zum Todeszeitpunkt im Bezirk des Amtsgerichts Lindau (Bodensee) lebten, sind der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Lindau (Bodensee) zugeteilt.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, liegt die Zuständigkeit bei diesem Amtsgericht Lindau (Bodensee). Erben können am Nachlassgericht Lindau (Bodensee) außerdem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht für alle Angelegenheiten den Nachlass betreffend ist das Nachlassgericht Lindau (Bodensee) (Bayern) zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann das Nachlassgericht im Bezirk der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Welche Verantwortungen hat das Nachlassgericht Lindau (Bodensee)?

Nachlassgericht Lindau (Bodensee)

Für fast alle Aufgaben, die im Zuge einer Erbschaft für die Erben bzw. den Erblasser anfallen, ist das Nachlassgericht Lindau (Bodensee) zuständig. Kosten, die dabei anfallen, müssen von den Erben getragen werden.

Zu den Aufgaben zählen:

  • Vollstreckung des Testaments
  • Verwalten des Erbes
  • Ermitteln der Erben
  • Verfügungseröffnung im Todesfall
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Erbscheinausstellung

Nachlassgericht Lindau (Bodensee) - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Stiftsplatz 4
88131 Lindau (Bodensee)
Postfach 11 20
88101 Lindau (Bodensee)

Kontakt

Tel.-Nr.: 08382 2607-0
Fax: 08382 2607-501
Webseite: justiz.bayern.de/gericht/ag/li

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Lindau (Bodensee)

Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt werden kann, wird ebenfalls von diesem Amtsgericht übernommen:

  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Lindau (Bodensee)

Laut § 344 Abs. 7 FamFG ist es nicht notwendig zu dem Nachlassgericht des Verstorbenen zu kommen.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit ein gesondertes Erscheinen mit erforderlichen Dokumenten durch den Erben nicht mehr nötig ist.

Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg wird dann verantwortlich, wenn das örtliche Amtsgericht nicht gefunden werden kann.

Ein Erbschein wird nur dann erforderlich und auch ausgestellt, wenn auch ein Antrag darauf gestellt wurde. Der Antrag kann von verschiedenen Beteiligten im Nachlassverfahren gestellt werden. So zum Beispiel von den Alleinerben, Miterben, Nacherben oder Ersatzerben. Die Berechtigung für solche einen Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Vollstrecker des Testaments erfolgen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »