Für alle Personen, die zum Zeitpunkt des Todes im Bezirk des zuständigen Amtsgerichts Nettetal lebten, gilt, dass Sie von der Nachlassabteilung des Amtsgericht Nettetal betreut werden.

Möchten Personen aus dem örtlichen Einzugsgebiet des Gerichtes ihr Testament in Verwahrung geben, können sie sich an das Nachlassgericht Nettetal wenden. Angehörige des Erblassers können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

Nicht zuständig in bestimmten Fällen ist die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Nettetal, auch wenn der Verstorbene zuletzt dort gewohnt hat. Für eine Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Die notwendigen Unterlagen werden von dort vom zuständigen Sachbearbeiter in öffentlich beglaubigter Form an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Nettetal - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Nettetal

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Nettetal betreut. Kosten, die dabei anfallen, müssen von den Erben getragen werden.

Fälle, die im Nachlassgericht Nettetal behandelt werden, sind zum Beispiel:

  • Erbscheinausstellung
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall
  • Ermitteln der Erben
  • Verwalten des Erbes

Nachlassgericht Nettetal - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Steegerstraße 61
41334 Nettetal
Postfach 11 63
41301 Nettetal

Kontakt

Telefon-Nr.: 02153 9151-0
Fax-Nr.: 02153 9151-11
Internetseite:ag-nettetal.nrw.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Nettetal

Neben Nachlassangelegenheiten, fallen verschiedene weitere Tätigkeiten in den Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Nettetal. So ist das Gericht unter anderem verantwortlich für den elektronischen Rechtsverkehr in den Bereichen:

  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Nettetal

Laut § 344 Abs. 7 FamFG ist es nicht notwendig zu dem Nachlassgericht des Verstorbenen zu kommen.

Alle erforderlichen Unterlagen werden vom Amtsgericht beglaubigt und an das Nachlassgericht des Erblassers übermittelt. Es muss dann keine umständliche Anreise durch den Erben erfolgen.

In diesem Falle wird immer das Amtsgericht in Berlin Schöneberg für die Verwaltung des Falls zuständig.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann ein Erbschein vom Nachlassgereicht ausgehändigt werden. Den Antrag können die Alleinerben aber auch mögliche Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments stellen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »