Betroffene Personen, die vor ihrem Tod im Bezirk des Amtsgerichts Norden wohnten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Norden verwaltet.

Diese Personen können ihr handschriftlich Testament beim Nachlassgericht Norden in Verwahrung geben. Erben können am Nachlassgericht Norden zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

In bestimmten Fällen ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Norden nicht zuständig. Soll ein Erbe ausgeschlagen werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die für eine Erbausschlagung erforderlichen Dokumente werden nach Prüfung und Beglaubigung vom Nachlassgericht des Erben regulär an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Funktionen übernimmt das Nachlassgericht Norden?

Nachlassgericht Norden

Ein Nachlassgericht ist für verschiedene Aufgaben zuständig, die nicht immer gebührenfrei sind.

Hierzu gehören:

  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)
  • Erbenermittlung
  • Nachlassverwaltung
  • Erbscheinerteilung
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Vollstreckung eines Testaments

Nachlassgericht Norden - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Norddeicher Straße 1
26506 Norden
Norddeicher Straße 1
26506 Norden

Kontakt

Telefon-Nr.: 04931 180901
Fax: 04931 180970
Internetseite:amtsgericht-norden.niedersachsen.de

Amtsgericht Norden - weitere Aufgabenbereiche

Verschiedene weitere Tätigkeiten - neben Nachlassangelegenheiten - fallen in die Zuständigkeit des Amtsgerichts Norden Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Bereiche durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Zivilverfahren
  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Familiensachen

Nachlassgericht Norden - Fragen und Antworten

Angelegenheiten des Nachlasses, die das Ausschlagen des Erbes betreffen, können (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Amtsgericht beziehungsweise Nachlassgericht der das Erbe ausschlagenden Person eingereicht werden.

Dem Erben entstehen keine weiteren Kosten durch die Anmeldung zur Ausschlagung des Erbes am Wohnort des Erblassers. Stattdessen arbeiten die beiden Nachlassgerichte Hand in Hand und das Amtsgericht des Erben leitet alle Dokumente beglaubigt an das Amtsgericht des Verstorbenen weiter.

Sollte dieser Fall eintreten, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann man auf die Aushändigung solch eines Erbscheins hoffen. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »