Alle gemeldeten Personen werden von der Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Rastatt betreut, die zum Zeitpunkt ihres Todes im Bezirk des Gerichts wohnhaft waren.

Wenn Personen ein handgeschriebenes Testament verwahren wollen, können sie sich an das Nachlassgericht Rastatt wenden. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

In bestimmten Fällen ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Rastatt nicht zuständig. Für eine Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann das Nachlassgericht im Bezirk der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Die beglaubigten Unterlagen, die für alle Erklärungen notwendig sind, werden an das entsprechend zuständige Nachlassgericht Rastatt weitergeleitet.


Nachlassgericht Rastatt - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Rastatt

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Rastatt betreut. Kosten, die dabei anfallen, müssen von den Erben getragen werden.

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Rastatt auf einen Blick:

  • Nachlasssicherung
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Erbenermittlung
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Vollstreckung eines Testaments
  • Nachlassverwaltung

Nachlassgericht Rastatt - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Herrenstraße 18
76437 Rastatt
Postfach 11 52
76401 Rastatt

Kontakt

Tel.: 07222 978-0
Fax-Nr.: 07222 978-423
Webseite:amtsgericht-rastatt.de

Amtsgericht Rastatt - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Neben Nachlassangelegenheiten, fallen verschiedene weitere Tätigkeiten in den Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Rastatt. Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Bereiche durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Familiensachen
  • Strafverfahren
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Rastatt - Fragen und Antworten

Laut § 344 Abs. 7 FamFG können Erbausschlagungen an dem für den Erben örtlich zuständigen Nachlassgericht erklärt werden.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit ein gesondertes Erscheinen mit erforderlichen Dokumenten durch den Erben nicht mehr nötig ist.

Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg wird dann verantwortlich, wenn das örtliche Amtsgericht nicht gefunden werden kann.

Ein Erbschein wird nur dann erforderlich und auch ausgestellt, wenn auch ein Antrag darauf gestellt wurde. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »