Die Abteilung Nachlass des Amtsgerichtes Remscheid ist für alle Bürger zuständig, die beim Todeszeitpunkt im zuständigen Gerichtsbezirks lebten.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, können sie sich an das Nachlassgericht Remscheid wenden. Angehörige des Erblassers können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

In wenigen besonderen Fällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Nachlassgericht Remscheid. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Welche Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Remscheid?

Nachlassgericht Remscheid

Das Nachlassgericht Remscheid übernimmt diverse, zum großen Teil gebührenpflichtige Aufgaben.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht als Amtsgericht Remscheid:

  • Verwaltung des Nachlasses
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Sicherung des Nachlasses
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Vollstrecken von Testamenten
  • Verfügungseröffnung im Falle des Todes

Nachlassgericht Remscheid - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Alleestraße 119
42853 Remscheid

42849 Remscheid

Kontakt

Tel.: 02191 796-0
Fax-Nr.: 02191 796-510
Homepage: ag-remscheid.nrw.de

Amtsgericht Remscheid - zusätzliche Aufgaben

Das Amtsgericht verfügt nicht nur über eine Nachlassabteilung, sondern ist ebenfalls zuständig für den elektronischen Rechtsverkehr in folgenden Bereichen:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Remscheid

Angelegenheiten des Nachlasses, die das Ausschlagen des Erbes betreffen, können (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Amtsgericht beziehungsweise Nachlassgericht der das Erbe ausschlagenden Person eingereicht werden.

Vom Nachlassgericht des Erben werden die Dokumente beglaubigt weitergeleitet, so dass die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann ein Erbschein vom Amtsgericht ausgestellt werden. Je nach Erbfall ist es unterschiedlich, wer den Antrag auf einen Erbschein stellen kann. So können sowohl Alleinerben als auch Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder der Testamentsvollstrecker für die Beantragung der Erbscheinerteilung in Frage kommen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »