Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Rendsburg wohnten, sind der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Rendsburg zugeteilt.

Das Nachlassgericht Rendsburg nimmt Testamente der Bürger in Verwahrung. Erben können am Nachlassgericht Rendsburg außerdem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, werden nicht alle vom Nachlassgericht Rendsburg verwaltet. Die Erbausschlagung kann in manchen Fällen auch an dem Nachlassgericht durchgeführt werden, in dem Bezirk, in dem die betroffene Person gemeldet ist.

Die beglaubigten Unterlagen, die für alle Erklärungen notwendig sind, werden an das entsprechend zuständige Nachlassgericht Rendsburg weitergeleitet.


Nachlassgericht Rendsburg - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Rendsburg

Zu den Zuständigkeiten eines Nachlassgerichts gehören verschiedene Fälle, für die teilweise eine Gebühr entrichtet werden muss.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Rendsburg:

  • Verfügungen im Todesfall
  • Erbscheinerteilung
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Ermittlung der Erben
  • Nachlassverwaltung
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall
  • Sicherung des Nachlasses
  • Testamentsvollstreckung

Nachlassgericht Rendsburg - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Königstraße 17
24768 Rendsburg
Königstraße 17
24768 Rendsburg

Kontakt

Telefon-Nr.: 04331 139-0
Fax: 04331 139-200
Website: ag-rendsburg.schleswig-holstein.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Rendsburg

Das Amtsgericht betreut nicht nur Fälle des Nachlasses für Erben und Erblasser, sondern kümmert sich auch um den Rechtsverkehr folgender Bereiche:

  • Familiensachen
  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Grundbuchverfahren
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Rendsburg - Fragen und Antworten

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die Ausschlagung der Erbschaft auch im Nachlassgericht des Erben beantragt werden kann.

Alle erforderlichen Unterlagen werden vom Amtsgericht beglaubigt und an das Nachlassgericht des Erblassers übermittelt. Es muss dann keine umständliche Anreise durch den Erben erfolgen.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Das Nachlassgericht erteilt nur dann einen Erbschein, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »