Für alle Personen, die zum Zeitpunkt ihres Todes im Bezirk des Amtsgerichtes Riedlingen wohnhaft waren, gilt, dass Sie von der Nachlassabteilung des Amtsgericht Riedlingen betreut werden.

Das Nachlassgericht Riedlingen nimmt Testamente der Bürger in Verwahrung. Am Nachlassgericht Riedlingen können die Erben darüber hinaus einen Erbschein beantragen.

Nicht für alle Angelegenheiten den Nachlass betreffend ist das Nachlassgericht Riedlingen (ID: B2405) zuständig. Soll ein Erbausschlag eingereicht werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an das Nachlassgericht des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Nachlassgericht Riedlingen - die Aufgaben im Überblick

Nachlassgericht Riedlingen

Der Nachlassabteilung eines Amtsgerichts obliegen viele Aufgaben, die in der Regel mit einer gewissen Gebühr verbunden sind

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Riedlingen auf einen Blick:

  • Vollstrecken von Testamenten
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Verwahrung von Verfügungen
  • Sichern des Erbes
  • Ermittlung der Erben
  • Nachlassverwaltung

Nachlassgericht Riedlingen - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Kirchstraße 20
88499 Riedlingen
Kirchstraße 20
88499 Riedlingen

Kontakt

Tel.: 07371 187-0
Fax: 07371 187-212
Webseite:amtsgericht-riedlingen.de

Amtsgericht Riedlingen - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Im Amtsgericht Riedlingen werden nicht nur Fälle, die den Nachlass betreffen, verwaltet.Auch der elektronische Rechtsverkehr in den folgenden Bereichen obliegt dem Gericht:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Strafverfahren
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Riedlingen - häufige Fragen

Laut § 344 Abs. 7 FamFG muss der Erbe, der das Erbe ausschlagen möchte, nicht einen gesonderten Antrag beim Amtsgericht des Erblassers stellen, sondern kann dies beim Nachlassgericht seines Bezirks durchführen.

Das Nachlassgericht am Wohnbezirk des Erben übermittelt die erforderlichen Unterlagen in beglaubigter Form an das Nachlassgericht, welches für den Erblasser zuständig ist. Mögliche Anreisekomplikationen können somit umgangen werden.

Sollte das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht gefunden werden können, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann man auf die Aushändigung solch eines Erbscheins hoffen. Der Antrag kann von verschiedenen Beteiligten im Nachlassverfahren gestellt werden. So zum Beispiel von den Alleinerben, Miterben, Nacherben oder Ersatzerben. Der Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Testamentsvollstrecker erfolgen.


Einzelnachweise

buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »
buzer.de: § 342 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »
Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »